Hannover

Leitungsteam

Peter Briel, Ulrike Strecker

Peter Briel, Ulrike Strecker

Peter Briel
Ulrike Strecker

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder hannover [ at ] 49ontop.de

 

Unsere Veranstaltungen:

    COVID-19 ist unverändert ein Thema und die Vorgaben der Niedersächsischen Corona – Verordnung sind für uns bindend. Wann was und für welchen Zeitraum überhaupt wieder möglich sein wird, ist zur Zeit nicht absehbar. Das nachstehende Programm ist daher als hoffnungsvolle Willenserklärung zu verstehen, Veränderungen sind wahrscheinlich. Details sowie gegebenenfalls auch zusätzliche Angebote werden kurzfristig kommuniziert. Bei Interesse bitte direkt Kontakt mit dem Leitungsteam der Gruppe Hannover Kontakt aufnehmen.

    Sonntag, 19. Juni 2021: kurz & gut „Anderter Mühlenrunde“

    Unsere erste Kurzwanderung dieses Jahres.

    Sonntag, 13. Juni 2021: 2000 Jahre Kultur. Spargel – Die neue Ernte!

    Wir testen das königliche Gemüse.

    Sonntag, 13. Juni 2021: Von Altgarbsen zur ‚Alten Fahrt‘

    Eine landschaftlich schöne Wanderung im Norden der Region Hannover.

    Sonntag, 9. Mai 2021: Um und über den Benther Berg

    Wir statten Hannovers Hausberg einen Besuch ab.

    Sonntag, 11. April 2021: Auf Spurensuche bei Altencelle

    Unterwegs in der Niederung der Aller bei Altencelle.

    Freitag, 26. März 2021: Zusatzveranstaltung / Besuch der ‚Rosebusch Verlassenschaften‘

    Es gibt viele sehenswerte Orte in unserem Umfeld. Bekannte und eher unbekannte Orte. Zu den sehenswerten aber viel zu wenig bekannten Orten zählen die ‚Rosebusch Verlassenschaften‘ in Hannover. In einer ehemaligen Turbinenhalle der Preussen-Elektra schuf das Künstlerehepaar Hans-Jürgen und Almut Breuste dieses Großprojekt.
    Almut Breuste gehört als Objektkünstlerin zu den herausragenden Vertreterinnen der Gegenwartskunst in Hannover. Sie wird uns eine Einführung in dieses außergewöhnliche, beeindruckende und wirklich erlebenswerte Kunstprojekt geben, welches wir dann auf eigene Faust durchstreifen und auf uns wirken lassen können. Es lohnt sich !!

    Hans-Jürgen Breuste kann leider nur noch auf dem Neuen St.-Nikolai-Friedhof in Hannovers Nordstadt besucht werden, sein Stein trägt die Aufschrift „- es ist schon danach -“.

    Sonntag, 14. März 2021: Auf dem Bergmannsweg durch das Mathildental

    Vom Deisterbahnhof in Bad Münder aus starten wir um den Ohrenberg herum auf dem alten Bergmannsweg durch das Mathildental am Katzberg vorbei Richtung Altenhagen I. Aufwärts durch den Ort geht es dann am Waldrand des Nesselberges Richtung Brullsen hinab zur Mühle und weiter übers Feld nach Hachmühlen und an der Hamel entlang zurück nach Bad Münder.

    Wenn eine Caféeinkehr coronabedingt möglich ist, werden wir dazu nach Bad Münder hinein fahren. Für unterwegs gilt „Rucksackverpflegung“.

    Wegstrecke: Auf der ca. 15 km lange Strecke sind in Addition insgesamt 350 Höhenmeter zu bewältigen. Die Strecke verläuft auf gut befestigten Feldwegen und auf schmaleren und breiteren Waldwegen.

    Sonntag, 7. Februar 2021: „Neue Ernte“

    Das Grünkohlessen ist ein kultureller Brauch in weiten Teilen Norddeutschlands. Es schließt sich häufig an eine Wanderung, ein Boßel-Turnier oder ein Klootschießen an. Dem 49 on top Motto ‘Natur & Kultur’ folgend, wollen auch wir uns einmal diesem Brauch stellen. Die dafür vorgesehene Lokalität bietet uns nicht nur eine gute Küche, sondern auch einen großen Gastraum, Abstandsregelungen können daher realisiert werden.

    Sonntag, 7. Februar 2021: Die „Alte Fahrt“ in Seelze

    Mit dieser Veranstaltung wollen wir die ursprünglich für November 2020 geplante Wanderung nachholen. Die Leineaue mit dem ehemaligen Überschwemmungsgebiet ist nicht nur ein Refugium für Tiere und Pflanzen, sondern auch beliebt für Rad- und Wandertouren. Uns führt der Weg zum Bürgerpark Seelze. Dort legen wir eine kleine Pause ein. Weiter geht es zur Alten Fahrt am wenig bekannten Wasserstraßenkreuz in Seelze. Am Kanal entlang und über die Leinebrücke bei Lohnde geht es durch die Aue zurück zum Treffpunkt. Hier ist dann der Übergang in die nächste Veranstaltung, unsere erste kulturelle Veranstaltung des Jahres 2021, möglich.

    Wegstrecke: ca. 12 km, überwiegend auf gut befestigten Wald- und Wirtschaftswegen ohne nennenswerte Höhenunterschiede. Stöcke sind nicht erforderlich. Für die Pause unterwegs gilt ‚Rucksackverpflegung‘.

    Sonntag, 17. Januar 2021: Von Ingeln zur ‚Wüstung Delm‘

    Die erste Veranstaltung des neuen Jahres führt uns zur Wüstung Delm. Der Name „Delm“, taucht in alten Unterlagen erstmals im Jahre 1432 in Verbindung mit einem mittelalterlichen Gerichtsplatz, der sich allerdings ca. 400 m südlich der Siedlung befand, auf. In den Wirren der Hildesheimer Stiftsfehde verließen die Bewohner ihr Dorf und siedelten sich in den umliegenden Orten an. An den Standort des Dorfes Delm erinnert, neben der von Hecken eingefriedeten Baumgruppe der Delmer Eichen, noch heute die Gemeinde der Nachfahren. Auch rund 500 Jahre nach der Wüstfallung des Ortes werden durch Heirat oder Geburt noch immer Personen in den Kreis der ‚Delmerinnen‘ oder ‚Delmer‘ aufgenommen.

    Für die Pause unterwegs gilt ‚Rucksackverpflegung‘. Eine Abschlusseinkehr ist nicht vorgesehen.

    Wegstrecke: ca. 12 km, überwiegend auf gut befestigten Wirtschaftswegen ohne nennenswerte Höhenunterschiede. Stöcke sind nicht erforderlich.

    Sonntag, 6. Dezember 2020: Jahresabschlussveranstaltung

    Der Nikolaustag ist ein guter Termin für eine letzte Zusammenkunft in diesem Jahr, es wird ein gemeinsames Frühstück sein. Die Größe des Gastraumes ermöglicht uns die Einhaltung aller Corona relevanten Vorgaben gemäß der entsprechenden Verordnung des Landes Niedersachsen (Abstand / Hygiene / Luftaustausch). Für die Wegstrecken im Gebäude sind, wie derzeit in allen Restaurants, Mund-/Nasebedeckungen vorgeschrieben. Wir werden das Lokal nach Vorgabe in kleinen Gruppen betreten und dort an einem „Frühstücksbuffet am Tisch“ teilnehmen.

    Sonntag, 6. Dezember 2020: Jahresabschlusswanderung

    Der Nikolaustag ist auch ein guter Termin für unsere letzte Wanderung in diesem Jahr, zu der wir gegen 11:50 Uhr aufbrechen wollen. Vom Treffpunkt aus führt uns der Weg zum Rehrenborn und weiter zum Georgsplatz am Deisterrand. Im Gegensatz zur Tour im November 2018 biegen wir an den Rottekuhlen jedoch in südöstlicher Richtung ab. Auf ca. 170 m Höhe führt uns dann ein schöner Waldweg nach Wennigsen und zurück zum Startpunkt. Unterwegs erleben wir weite Blicke über das Land und die gute Luft im Wald. Genießen wir die Auszeit vom Alltag! Für die Trinkpause unterwegs gilt ‚Rucksackverpflegung‘.

    Wegstrecke: ca. 12 km mit in Summe ca. 120 m Höhenunterschied. Naturbelassene Feld- und Waldwege wechseln sich mit geschotterten Abschnitten und einigen unvermeidlichen asphaltierten Strecken ab. Stöcke sind nicht erforderlich.

    Sonntag, 08. November 2020: Alte Fahrt und neue Ernte

    Während der Einkehr im November 2019 haben wir uns zu einer Rückkehr zum Grünkohlessen in 2020 verabredet. Nun ist es soweit! Im Vorfeld wollen wir jedoch durch eine Wanderung für Appetit sorgen. Die Leineaue mit dem ehemaligen Überschwemmungsgebiet ist nicht nur ein Refugium für Tiere und Pflanzen, sondern auch beliebt für Rad- und Wandertouren. Uns führt der Weg zum Bürgerpark Seelze. Dort legen wir eine kleine Pause ein. Weiter geht es zu dem wenig bekannten Wasserstraßenkreuz in Seelze, wo die ‚Alte Fahrt‘ zu sehen ist. Am Kanal entlang und über die Leinebrücke bei Lohnde geht es durch die Aue zurück zum Treffpunkt und zur abschließenden Einkehr mit Grünkohl und den üblichen Beilagen. Für die Trinkpause unterwegs gilt ‚Rucksackverpflegung‘.

    Wegstrecke: ca. 12 km, überwiegend auf gut befestigten Wald- und Wirtschaftswegen ohne nennenswerte Höhenunterschiede. Stöcke sind nicht erforderlich.

    Sonntag, 11. Oktober 2020: Durch den Osterwald fast auf den Fast

    Vom Wanderparkplatz aus geht es am Klostergut Wülfinghausen vorbei in den Osterwald. Nach kurzer Zeit erreichen wir den Pionierweg, auf dem es aufwärts durch die Drachenschlucht, am Steinernen Herzen, den Kattlöchern und der Sennhütte vorbei zum kleinen Naturschutzgebiet St. Avold geht. Die letzten 500 m auf den Fast, den höchsten Punkt im Osterwald, ersparen wir uns, weil die Aussicht leider völlig zugewachsen ist. Auf unserem Rückweg kommen wir an der Königskanzel und der Barenburg vorbei und können von einem weiteren Aussichtspunkt einen schönen Blick auf den Deister und die umliegenden Dörfer werfen. Von unserer Einkehr im Café am Waldkater sind es dann nur noch 800 m zum Parkplatz zurück. Für unterwegs gilt „Rucksackverpflegung“.
    Wegstrecke: Auf der ca. 15,5 km lange Strecke sind insgesamt 650 Höhenmeter zu bewältigen. Die Strecke verläuft auf breiteren und schmaleren Waldwegen und auf gut befestigten Forstwegen. Wer Stöcke hat, sollte sie mitnehmen.

    Mittwoch, 07. Oktober 2020: „Augenschmaus im Künstlerhaus“

    In das neue Quartal starten wir mit einer interessanten kulturellen Veranstaltung. Nach einer Phase des Lock Downs bietet der Kunstverein Hannover den beliebten ‚Augenschmaus‘ wieder an, er verbindet eine ca. 30 minütige Führung durch die jeweils aktuelle Ausstellung mit einem anschließenden Essen. Früher gab‘s Buffet, aktuell leckere Suppen. Ein Schmaus für Augen und Magen also, bei dem wir so ganz nebenbei auch einmal wieder einen Blick ins Künstlerhaus werfen können. Ein empfehlenswertes Erlebnis!
    Mit der Ausstellung »wir blumen – Die Leichtigkeit des Fragilen« bietet der Kunstverein im Oktober einen Einblick in eine der interessantesten privaten Kunstsammlungen. Über 1.000 Werke haben Gaby und Wilhelm Schürmann gesammelt, nur ein kleiner Teil ist in der Ausstellung zu sehen. Weitere Informationen dazu sind im Internet zu finden.

     

     

     

    .