Heidelberg – Odenwald

Leitungsteam

Wolfgang Dilling

Wolfgang Dilling

Wolfgang Dilling

Kontakt zur Gruppe aufnehmen

oder heidelberg-odenwald[ at ] 49ontop.de

Unsere Veranstaltungen:

    Sonntag, 27. September 2020: Von Sinsheim-Steinsfurt über Burg Steinsberg und Sachs-Weg nach Sinsheim – Streckenwanderung

    Von Steinsfurt führt uns der Weg aus der Stadt über freies Feld und bald sehen wir unser Ziel, die Burg Steinsberg vor uns. Sie liegt auf dem Steinsberg, einem ehem. Vulkan in 333 m Höhe. Zurück gehen wir auf dem wildromantischen Sachsweg nach Sinsheim zur Einkehr.

    Wegstrecke: ca.15 km, Anstieg insgesamt 250 m, (Schwierigkeitsgrad mittel, 2 Stiefel)
    reine Gehzeit: ca. 4 – 4,5 Stunden.
    Empfehlung: Wanderstöcke mitnehmen!

    Sonntag, 15. März 2020: Rundwanderung Bad Dürkheim, Klosterruine Limburg, Burgruine Hardenburg, Bad Dürkheim

    Über die Limburgstraße und den steilen Hochzeitspfad erreichen wir den 260 m hohen Klosterberg. Ursprünglich wurde die Anlage im 9.Jahrhundert von den Saliern zur Kontrolle des Isenachtals errichtet und erst im 11. Jahrhundert zu einem Benediktinerkloster umgewidmet. In der ehemaligen Sakristei ist heute die Klosterschänke mit schönem Biergarten untergebracht. Evtl. kurze Rast in der Schänke falls diese geöffnet ist. Weiter geht es zur Schutzhütte „3 Eichen“. Wir folgen dem gelb-roten Balken zum höchsten Punkt der Tour, der Wegspinne „Dicke Eiche“ auf 440 m Höhe. Der weiß-blaue Strich führt uns an interessanten Felsen vorbei zur Hardenburg. Auch hier bietet sich eine Einkehrmöglichkeit in der Lindenklause. Durch das Schlangental steigen wir hinab zur Isenach und erreichen Bad Dürkheim.

    Wegstrecke: Steiler Anstieg! Summe der Steigungen: 420 m, Teilnahme erfordert gute Kondition, und Ausdauer! Gesamte Weglänge: 16 km. Reine Gehzeit 4,5 -5  Stunden!

    Sonntag, 16. Februar 2020: Streckenwanderung HD-Handschuhsheim Tiefburg über Weißer Stein nach Dossenheim

    Den Auftakt in unser neues Wanderjahr bildet diese, von der Höhe anspruchsvolle Wanderung. Von der Tiefburg in Handschuhsheim über Turnerbrunnen und Buchbrunnen führt der Weg durch das Siebenmühlental zur Hirschwiese. Weiter auf dem Jagdhausweg nach der Rauen Buche erreichen wir den Weißen Stein (548 Hm). Möglichkeit zur Rast in der Höhengaststätte. Wir haben den höchsten Punkt der Tour erreicht und wandern über den Vogelherdweg zur Ruine Schauenburg oberhalb von Dossenheim. Abschluß mit Einkehr in Dossenheim ca. 16 Uhr.

    Wegstrecke:  13 km,  Anstieg: insgesamt 460 m, Abstieg: 460 m, 4 bis  4,5 Stunden reine Gehzeit.
    Empfehlung: Wanderstöcke mitnehmen!

    Sonntag, 22. Dezember 2019: Ziegelhausen-Köpfel, Weisser-Stein, Wilhelmsfeld

    Vom Köpfel gehen wir auf angenehmen Waldwegen zum Weißen Stein (mittlerer Anstieg von ca. 300 m). Möglichkeit zur Rast in der Höhengaststätte “Zum Weißen Stein”. Weiter über Teltschikturm (Möglichkeit zum Aufstieg auf den Aussichtsturm) nach Wilhelmsfeld zur Einkehr.

    Wegstrecke: 10 – 12 km, mittelschwere Wanderung.
    Wegzeit: 3 – 4 Stunden.

    Sonntag, 24. November 2019: Ausblicke in den Kraichgau (Streckenwanderung)

    Wir starten in „Hoffe“, der Kleinstadt Hoffenheim mit ca. 3500 Einwohnern, im Tal der Elsenz gelegen und bekannt durch Dietmar Hopp, Mäzen, Mitgründer der SAP und Förderer der TSG 1899 Hoffenheim.

    Wir folgen dem Hans-Klausen-Pfad durch Wald und Feld und genießen immer wieder herrliche Ausblicke über die Hügel des Kraichgaus. Vor uns taucht Burg Neidenstein auf. Erste Bauteile datieren aus dem 13.Jhr. Sie ist im Privatbesitz der Familie von Venningen und leider nicht öffentlich zugänglich. Wir erreichen Waibstadt, den Geburtsort von Hermann Weil. Hermann Weil war ein deutsch-argentinischer Unternehmer. Um 1910 galt er als bedeutendster Getreidehändler der Welt. Er war Mäzen seines Heimatortes Steinsfurt sowie der Universität Frankfurt und ist als Stifter des Instituts für Sozialforschung bekannt. Einkehr in Waibstadt und Rückfahrt ab Waibstadt, Bahnhof.

    Wegstrecke: 16 km,  Anstieg ca. 250 m, Abstieg ca. 240m (Schwierigkeitsgrad: leicht).
    Wegzeit: 5 Stunden

    Sonntag, 27. Oktober: Zwingenberg / Bergstraße

    Streckenwanderung ab Zwingenberg, über Schloss Auerbach, Fürstenlager, Bensheim. Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition und Trittsicherheit erforderlich.

    Überwiegend gut begehbare Wege mit moderaten Anstiegen von insgesamt 360 m. Abstieg ebenfalls 360 m. Vom S-Bahn Bahnhof Zwingenberg a.d. Bergstraße über den Commoden Weg  gehen wir über einen kurzen, steilen Ansteig zum Schloß Auerbach. Es wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts oberhalb der Stadt Zwingenberg eingerichtet, um die Zolleinnahmen und die Sicherheit auf der Bergstraße zu gewährleisten. Erbaut wurde es von den Grafen von Katzenelnbogen, einem mächtigen Adelsgeschlecht aus dem Rhein-Main-Gebiet. Die Burg galt zu dieser Zeit als uneinnehmbar und wurde über die Jahre immer weiter ausgebaut. Als rund 250 Jahre nach dem Bau des Schlosses im Jahre 1479 der letzte Graf von Katzenelnbogen verstarb, gelangte die Burg in den Besitz der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt. Der einst prunkvolle Bau ist heute trotz der Zerstörung durch Kriege in einem beeindruckenden Zustand und beide noch erhaltenen Türme sind nach einer Restaurierung wieder begehbar. Ein einzigartiger Anblick ist die über 300 Jahre alte Kiefer, die sich oben auf dem Schildwall befindet. Wir genießen die überragende Aussicht auf den hessischen Odenwald und den weiten Blick in die Rheinebene. Unterwegs machen wir Rast aber keine Einkehr.

    Über Goethe-Brunnen und den Staatspark „Fürstenlager“ bei Auerbach gehen wir um den Kirchberg nach Bensheim zur Einkehr.

    Wegstrecke: 14 km,  Anstieg und Abstieg: ca. 360 hm
    Reine Gehzeit: ca. 4,5 Stunden

     

     

    Sonntag 15. September: Streckenwanderung Zwingenberg, Wolfsschlucht, Eberbach.

    Wir beginnen unsere Wanderung im Neckartal unter der Burg Zwingenberg. Nach kurzer Steigung erreichen wir den Einstieg in die wildromantische Wolfsschlucht. Ein teilweise steiler Pfad durch die Schlucht führt uns mehrfach über den Bachlauf, dessen Plätschern und Gurgeln uns ständig begleitet.  Am oberen Ende der Schlucht angekommen halten wir uns links und erreichen Unterdielbach. Ab hier folgen wir über kleine Holzstege dem Holderbach und erreichen über einen Waldlehrpfad und Vogellehrpfad ein Regenwasser-Staubecken.

    Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich! Teils feuchte, rutschige Steine, Trittsicherheit und gutes Schuhwerk erforderlich! Nach der Wolfsschlucht folgen allerdings gut begehbare Wege. Wegstrecke ca. 15 km, ca. 420 Höhenmeter. Reine Gehzeit ca. 4,5 Std.

    Sonntag 4. August: Rundwanderung Felsenmeer bei Reichenbach nahe Bensheim.

    Wir beginnen unsere Wanderung in Reichenbach und erreichen nach wenigen Gehminuten durch den Ort den Parkplatz am Felsenmeer. Die Felsenlandschaft aus dunkel-grauem Quarzdiorit wurde bereits von den Römern und später durch die örtlichen Steinmetze zur Steingewinnung genutzt. Heute ist das Felsenmeer ein beliebtes Naherholungsgebiet für Familien.

    Wegstrecke ca. 12 km, ca. 340 Höhenmeter. Reine Gehzeit ca. 3 Std. Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

    Sonntag 14. Juli: Streckenwanderung Rheinterrassenweg von Worms nach Osthofen.

    Wir wandern von Worms durch den Schloßpark von Schloß Hernsheim und weiter über die mit Kunst verschönerten Weinberge nach Osthofen.

    Wegstrecke ca. 15 km, ca. 80 Höhenmeter. Reine Gehzeit ca. 4 Std.

    So. 23. Juni 2019: Dünenlandschaft bei Sandhausen und Oftersheim

    Wanderung zu den Sandhäuser und Oftersheimer Dünen mit Information über die Entstehung und heutige Bedeutung der Dünen. Nur wenigen ist bekannt, dass sich ganz in unserer Nähe Sanddünen befinden. Sie entstanden nach der letzten Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren. Auf angelegten Wegen betreten wir ein eindrucksvolles Naturschutzgebiet mit typischer Pflanzen- und Tierwelt, die uns auf Schautafeln erklärt wird.

    Wegstrecke: 13 km, Schwierigkeitsgrad: leichte Wanderung in der Ebene, gut begehbare Wege

    Reine Gehzeit: ca. 3,5 Stunden