KulTourTreff Würzburg

Leitungsteam

Barbara Markus

Barbara Markus
Marita Gottwalt

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder kultourtreff-wuerzburg [ at ] 49ontop.de

Liebe 49ontop-Freundinnen und -Freunde, liebe Kulturbegeisterte,

ich freue mich sehr über jede Anmeldung und jede Teilnahme an einer Veranstaltung. Wenn ihr euch für eine Teilnahme an einer Veranstaltung entschließt, meldet euch jedoch bitte zuverlässig, rechtzeitig und bindend an! Bei einer Absage an einer fest gebuchten Veranstaltung muss ich darauf bestehen, dass entweder von euch eine Ersatzperson gefunden oder aber der Veranstaltungspreis bezahlt wird.

Eure Barbara

 

Unsere Kultur-Veranstaltungen in Würzburg:

 

    Ausstellungsbesuch und Stadtrundfahrt in Wiesbaden

    Der Termin wird hier veröffentlicht, sobald wieder Wanderungen stattfinden dürfen.

    Im Zentrum der Busfahrt in die hessische Landeshauptstadt steht der Besuch der Sonderausstellung „Paradies! Paradies?“ mit Werken von August Macke. Sie zeigt einen der bedeutendsten deutschen Expressionisten bei einer nur 10 Jahre dauernden Schaffensphase. Denn als einer der ersten Maler war Macke im Alter von nur 27 Jahren bereits kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 gefallen. Für das tragische Ende einer großen Liebe steht die prachtvolle orthodoxe Kirche von Wiesbaden, über die uns ein Stadtführer mehr erzählen wird. Er wird uns in unserm Bus durch Wiesbaden begleiten und die Sehenswürdigkeiten eines der ältesten Kurbäder Europas zeigen.

    „Waldbaden im Winter“ – Aufwärmen am Walderlebniszentrum Gramschatz

    Der Termin wird hier veröffentlicht, sobald wieder Wanderungen stattfinden dürfen.

    Förster Wolfgang Graf nimmt uns mit auf eine beschauliche Wanderung in den Gramschatzer Wald und lädt ein, unsere Sinne für die Natur zu öffnen. Dabei erklärt er auch, was es mit dem aus Japan importierten Begriff des „Waldbadens“ auf sich hat. Nach knapp zwei Stunden endet der Rundgang am Walderlebniszentrum. Dort gibt es dann im Freien zum Aufwärmen einen Glühwein (auf Wunsch auch alkoholfrei). Bitte zur Müllvermeidung eigenen Henkelbecher mitbringen.

     

    Donnerstag, 10. Dezember 2020: „Tiepolo und seine Werkstatt in Würzburg“ Sonderführung im Martin-von-Wagner Museum Würzburg

    Eigens für diese Sonderausstellung wurden zwei Gemälde des großen Venezianers aufwendig restauriert und präsentieren sich nun so, wie wenn der vor 250 Jahren gestorbene Meister gerade den Pinsel weggelegt hätte. Mit Skizzen, Gemälden und Radierungen will die Schau die Würzburger Werkstatt des genialen Malers zu neuem Leben erwecken. Seit fast 25 Jahren ist das die erste größere Veranstaltung am Ort des glücklichsten Wirkens von Giambattista Tiepolo. Ohne seine Fresken wäre die Würzburger Residenz wohl kaum Weltkulturerbe geworden.

    Verbindliche Anmeldung bis 27.11.

    Donnerstag, 03. Dezember 2020: „Das Licht das ewig wechselt“- Sonderführung im Museum Georg Schäfer Schweinfurt

    Unter sachkundiger Anleitung begegnen wir den großformatigen und bewegten Werken von Karl Hagemeister (1848-1933). Er gehört nicht nur zu den bedeutenden deutschen Impressionisten, sondern gilt auch als einer der Wegbereiter der modernen Landschaftsmalerei. Die Ausstellung unter dem Titel „Das Licht das das ewig wechselt“ umfasst alle Schaffensperioden des Künstlers und verweist auf wichtige Einflüsse durch Künstlerkollegen. Neben Leihgaben aus Potsdam und Berlin werden einige Werke aus Privatbesitz erstmals zu sehen sein.

    Verbindliche Anmeldung bis 23.11.2020

    Samstag, 28. November 2020: „Nipplejesus“ – Nachmittagsvorstellung im Torturmtheater Sommerhausen

    Die skurrile Komödie von Nick Hornby scheint wie gemacht für den KulTourTreff, kreist sie doch um die Frage: „Was ist Kunst?“. Und wer könnte mehr darüber erzählen, als Ex-Türsteher Dave, der nun im Museum ein Exponat bewachen soll, das heftige Kontroversen auslöst: der „Nipplejesus“ …

    Verbindliche Reservierung bis 09.11.2020

    Donnerstag, 19. November 2020: „Italiensehnsucht“ – Sonderführung im Kulturspeicher Würzburg

    Vielfältig sind die kulturellen Anregungen, überwältigend das südliche Lebensgefühl: Auch für die Künstlergeneration, die sich dem Expressionismus oder der neuen Sachlichkeit verschrieben hatte, war Italien deswegen ein Sehnsuchtsland. Die dort entstandenen Werke bekannter Meister wie Erich Heckel, Gabriele Münter oder Max Pechstein entführen uns aus dem Novembergrau nach Rom und Florenz, oder etwa nach Amalfi oder Capri. Zu erleben bei der Sonderausstellung „Italiensehnsucht“.

    Verbindliche Anmeldung bis 09.11.2020

    Samstag, 03. Oktober 2020: Abteikonzert Münsterschwarzach – Stuttgarter Philharmoniker und Chor Brünn zu Gast in Münsterschwarzach

    Wir besuchen das traditionelle Abteikonzert in Münsterschwarzach, bei dem nach heutigem Stand die Stuttgarter Philharmoniker mit dem Tschechischen Philharmonischen Chor Brünn die „Petite Messe solennelle“ von Rossini aufführen. Nach dem Konzert werden wir im ehemaligen Kloster „Zum Benedikt“ den Abend ausklingen lassen.

    Wie im letzten Jahr werden wir wieder Fahrgemeinschaften bilden. Anmeldung bis 01. Juli 2018

    Donnerstag, 17. September 2020: Schloss Spielberg – Kloster Heidenheim – Führung durch die Kunstausstellung und Führung im Kloster

    Seit der Zeit der Renovierung und Neubelebung der gesamten Anlage zum Kunstmuseum stellt Schloss Spielberg ein weit über die Landesgrenzen hinaus beachtetes Gesamtkunstwerk dar, welches das schöpferische Wirken und Teile des Lebenswerkes des renommierten Bildhauers und Malers Ernst Steinacker zeigt. Das Schloss wird uns von Herrn Veit Steinacker in einer halben Stunde erklärt, danach können wir in unserer eingeplanten Zeit die Galerieräume sowie die gesamte Anlage mit der Skulpturenwiese und Engelwiese besichtigen. „Moderne Kunst und Geschichte, Natur und schöpferischer Geist zeigen sich auf Schloss Spielberg in einer beeindruckenden Symbiose.“

    Zum Mittagessen kehren wir in dem neuen Klostergasthof Heidenheim ein, bevor wir unsere Führung im Kloster Heidenheim haben. Kloster Heidenheim war eines der fränkischen Urklöster. Die Anfänge des Hauses gehen auf den englischen Prediger, Mönch und Kirchenverwalter Wunibald zurück, der das Kloster im Jahre 752 mit Hilfe seines älteren Bruders Willibald, dem ersten Bischof von Eichstätt, als Missionszentrum gründete. Bei unserem Rundgang durch das neu renovierte Kloster erfahren wir Wissenswertes, Amüsantes und Nachdenkliches aus der bewegten Geschichte des Klosters. Wir hören, weshalb im Kloster Heidenheim einige Jahrzehnte lang auch Frauen lebten, warum die Mönche im Hochmittelalter das große Münster bauten und wieso das St. Wunibalds-Münster heute eine evangelische Kirche ist. Im Münster werden wir so manche Entdeckung machen, die dem Auge sonst leicht verborgen bleibt, aber auch die Stille und Klarheit des romanischen Kirchenraums genießen. Wir werden das archaische romanische Langhaus, den hohen gotischen Chor, die zahlreichen verzierten Grabplatten und den schönen gotischen Kreuzgang mit dem ehemaligen Kapitelsaal bestaunen.

    Anmeldung bis 1. August 2020

    Donnerstag 6. August 2020: Kräuter küsst Wein – auf den Spuren der Kitzinger Traumrunde. Wildkräuterführung mit Stefanie Roßmark

    Auf einer kurzweilige Kräutertour werden wir uns hineinbegeben in ein Vergnügen der besonderen Art. Wir lassen uns von der Kräuterfee Stefanie Roßmark verzaubern und erleben die Natur mit allen Sinnen. Egal ob zwischen den Rebzeilen, durch Waldpfade oder entlang von Wiesen, es finden sich überall wilde Leckereien zum Probieren, gepaart mit zwei passenden Weinen. Wir erhalten die Möglichkeit auch ungewöhnliche Häppchen zu testen wie vielleicht Vogelbeer-Kürbisaufstrich oder Brennnesselchips.

    Die Tour dauert ca 1,5 – 2 Stunden.

    Anmeldung bis 30. Juni 2020

    Donnerstag, 9. Juli 2020: Lebensmenschen – Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin – Führung durch die Sonderausstellung im Hessischen Landesmuseum in Wiesbaden

    „Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin sind in den Kanon der Kunstgeschichte als eines der wegweisenden Künstlerpaare der Avantgarde eingegangen. Mit der von ihnen 1909 initiierten Gründung der „Neuen Künstlervereinigung München“, aus der zwei Jahre darauf der “Blaue Reiter“ hervorgegangen ist, haben sie nicht nur als Vordenkerin (Werefkin) und malerischer Impulsgeber (Jawlensky) dieser Vereinigungen Kunstgeschichte geschrieben, sondern auch jeder für sich und zusammen als Paar einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Moderne am Beginn des 20. Jahrhunderts geleistet. Bemerkenswert ist aus diesem Grund, dass ihre Bedeutung bislang lediglich innerhalb dieser Vereinigungen beleuchtet oder in Einzelausstellungen gewürdigt wurde, sie aber als private wie künstlerische „Partner“, die sie über 25 Jahre (1893 – 1921) gewesen sind, noch niemals gemeinsam und explizit in einer Ausstellung vorgestellt wurden. In der vom Lenbachhaus München und dem Museum Wiesbaden in enger Kooperation konzipierten Ausstellung „Lebensmenschen. Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin“ werden die individuellen künstlerischen Werdegänge beider Persönlichkeiten verfolgt, zueinander in Beziehung gesetzt und mit ihren ständig in Veränderung begriffenen privaten Verhältnissen in Verbindung gebracht.

    Anmeldung bis 1. Juni 2020