KulTourTreff Würzburg

Leitungsteam

Henriette von Waldenburg-Limpächer

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder kultourtreff-wuerzburg [ at ] 49ontop.de

Liebe 49ontop-Freundinnen und -Freunde, liebe Kulturbegeisterte,

ich freue mich sehr über jede Anmeldung und jede Teilnahme an einer Veranstaltung. Wenn ihr euch für eine Teilnahme an einer Veranstaltung entschließt, meldet euch jedoch bitte zuverlässig, rechtzeitig und bindend an! Bei einer Absage an einer fest gebuchten Veranstaltung muss ich darauf bestehen, dass entweder von euch eine Ersatzperson gefunden oder aber der Veranstaltungspreis bezahlt wird.

Alle Veranstaltungen werden von mir geleitet. Veranstaltungen zwischendurch gibt es auf Anfrage, Mitglieder erhalten die Information per Rundschreiben.

Eure Henriette

Unsere Veranstaltungen:

    Donnerstag, 3. Dezember 2020: Das Dürer Haus in Nürnberg – Mit Agnes Dürer durch das Dürer Haus

    Bekleidet mit Hausfrauenhaube und dickem Schlüsselbund am Rock plaudert Agnes Dürer aus dem “Nähkästchen” und zeigt ihre ehemaligen Gemächer. So erfähren wir allerlei Unbekanntes vom Leben und Arbeiten in einem berühmten Künstlerhaushalt, von ihrem Wirken in Küche, Atelier und Haus, von illustren Gästen und (nicht immer) fleißigen Lehrlingen, von ihrem Umgang mit Geld und ihrer (nicht immer einfachen) Beziehung zu Albrecht Dürer.

    Anmeldung bis 31. Oktober 2020

    Donnerstag, 12. November 2020: Juliusspital Hospiz – Führung im Hospiz Sanderau

    Wir lernen die Räumlichkeiten des Hospizes Sanderau kennen, nehmen die Atmosphäre des Hauses auf und werden von der Leitung auf wichtige Kriterien aufmerksam gemacht. Ein großes Anliegen ist, die Hospizhaltung genauer zu erläutern, auf die ganzheitliche Pflege einzugehen, auch die Kriterien, welche erfüllt sein müssen, um hier als Gast aufgenommen zu werden, näher zu besprechen. Es geht dabei u. a. auch um Biografiearbeit, ehtische Gesichtspunkte, spirituelle Aspekte, Symptomlinderung, bedürfnisorientiertes Angebot. Fragen von uns Teilnehmern sind willkommen.

    Anmeldung bis 01. Oktober 2020

    Samstag, 03. Oktober 2020: Abteikonzert Münsterschwarzach – Stuttgarter Philharmoniker und Chor Brünn zu Gast in Münsterschwarzach

    Wir besuchen das traditionelle Abteikonzert in Münsterschwarzach, bei dem nach heutigem Stand die Stuttgarter Philharmoniker mit dem Tschechischen Philharmonischen Chor Brünn die „Petite Messe solennelle“ von Rossini aufführen. Nach dem Konzert werden wir im ehemaligen Kloster „Zum Benedikt“ den Abend ausklingen lassen.

    Wie im letzten Jahr werden wir wieder Fahrgemeinschaften bilden. Anmeldung bis 01. Juli 2018

    Donnerstag, 17. September 2020: Schloss Spielberg – Kloster Heidenheim – Führung durch die Kunstausstellung und Führung im Kloster

    Seit der Zeit der Renovierung und Neubelebung der gesamten Anlage zum Kunstmuseum stellt Schloss Spielberg ein weit über die Landesgrenzen hinaus beachtetes Gesamtkunstwerk dar, welches das schöpferische Wirken und Teile des Lebenswerkes des renommierten Bildhauers und Malers Ernst Steinacker zeigt. Das Schloss wird uns von Herrn Veit Steinacker in einer halben Stunde erklärt, danach können wir in unserer eingeplanten Zeit die Galerieräume sowie die gesamte Anlage mit der Skulpturenwiese und Engelwiese besichtigen. „Moderne Kunst und Geschichte, Natur und schöpferischer Geist zeigen sich auf Schloss Spielberg in einer beeindruckenden Symbiose.“

    Zum Mittagessen kehren wir in dem neuen Klostergasthof Heidenheim ein, bevor wir unsere Führung im Kloster Heidenheim haben. Kloster Heidenheim war eines der fränkischen Urklöster. Die Anfänge des Hauses gehen auf den englischen Prediger, Mönch und Kirchenverwalter Wunibald zurück, der das Kloster im Jahre 752 mit Hilfe seines älteren Bruders Willibald, dem ersten Bischof von Eichstätt, als Missionszentrum gründete. Bei unserem Rundgang durch das neu renovierte Kloster erfahren wir Wissenswertes, Amüsantes und Nachdenkliches aus der bewegten Geschichte des Klosters. Wir hören, weshalb im Kloster Heidenheim einige Jahrzehnte lang auch Frauen lebten, warum die Mönche im Hochmittelalter das große Münster bauten und wieso das St. Wunibalds-Münster heute eine evangelische Kirche ist. Im Münster werden wir so manche Entdeckung machen, die dem Auge sonst leicht verborgen bleibt, aber auch die Stille und Klarheit des romanischen Kirchenraums genießen. Wir werden das archaische romanische Langhaus, den hohen gotischen Chor, die zahlreichen verzierten Grabplatten und den schönen gotischen Kreuzgang mit dem ehemaligen Kapitelsaal bestaunen.

    Anmeldung bis 1. August 2020

    Donnerstag 6. August 2020: Kräuter küsst Wein – auf den Spuren der Kitzinger Traumrunde. Wildkräuterführung mit Stefanie Roßmark

    Auf einer kurzweilige Kräutertour werden wir uns hineinbegeben in ein Vergnügen der besonderen Art. Wir lassen uns von der Kräuterfee Stefanie Roßmark verzaubern und erleben die Natur mit allen Sinnen. Egal ob zwischen den Rebzeilen, durch Waldpfade oder entlang von Wiesen, es finden sich überall wilde Leckereien zum Probieren, gepaart mit zwei passenden Weinen. Wir erhalten die Möglichkeit auch ungewöhnliche Häppchen zu testen wie vielleicht Vogelbeer-Kürbisaufstrich oder Brennnesselchips.

    Die Tour dauert ca 1,5 – 2 Stunden.

    Anmeldung bis 30. Juni 2020

    Donnerstag, 9. Juli 2020: Lebensmenschen – Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin – Führung durch die Sonderausstellung im Hessischen Landesmuseum in Wiesbaden

    „Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin sind in den Kanon der Kunstgeschichte als eines der wegweisenden Künstlerpaare der Avantgarde eingegangen. Mit der von ihnen 1909 initiierten Gründung der „Neuen Künstlervereinigung München“, aus der zwei Jahre darauf der “Blaue Reiter“ hervorgegangen ist, haben sie nicht nur als Vordenkerin (Werefkin) und malerischer Impulsgeber (Jawlensky) dieser Vereinigungen Kunstgeschichte geschrieben, sondern auch jeder für sich und zusammen als Paar einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Moderne am Beginn des 20. Jahrhunderts geleistet. Bemerkenswert ist aus diesem Grund, dass ihre Bedeutung bislang lediglich innerhalb dieser Vereinigungen beleuchtet oder in Einzelausstellungen gewürdigt wurde, sie aber als private wie künstlerische „Partner“, die sie über 25 Jahre (1893 – 1921) gewesen sind, noch niemals gemeinsam und explizit in einer Ausstellung vorgestellt wurden. In der vom Lenbachhaus München und dem Museum Wiesbaden in enger Kooperation konzipierten Ausstellung „Lebensmenschen. Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin“ werden die individuellen künstlerischen Werdegänge beider Persönlichkeiten verfolgt, zueinander in Beziehung gesetzt und mit ihren ständig in Veränderung begriffenen privaten Verhältnissen in Verbindung gebracht.

    Anmeldung bis 1. Juni 2020

    Donnerstag, 18. Juni 2020: Impressionistische Skulptur – Flüchtigkeit in Wachs und Bronze – Führung durch die Sonderausstellung im Städel Museum, Frankfurt

    „Das Phänomen des Impressionismus fasziniert noch rund anderthalb Jahrhunderte nach seiner Entstehung weltweit. Im Gegensatz zur Malerei ist die im Umfeld des Impressionismus entstandene Skulptur allerdings ein kaum erforschtes Gebiet. Dabei entwickelten sich innerhalb weniger Jahrzehnte höchst unterschiedliche bildhauerische Konzepte, die Flüchtigkeit und Immaterialität erfassen wollten – paradigmatisches Beispiel hierfür ist das Werk von Auguste Rodin. Dies bedeutete einen Wendepunkt sowohl im Selbstverständnis der Bildhauer als auch in der Wahrnehmung einer Gattung, die Charles Baudelaire noch wenige Jahre zuvor als ungeeignet empfand, der Flüchtigkeit des modernen Lebens Ausdruck zu verleihen. Die Frankfurter Ausstellung widmet sich der Kernfrage, was es bedeutet, die Charakteristika der impressionistischen Malerei und Grafik wie Licht, Farbe, Stimmung oder Bewegung in Materialien wie Stein, Bronze, Wachs oder Gips zu übersetzen. Kann es so etwas wie eine „impressionistische Skulptur“ per Definition überhaupt geben? Was genau macht diese aus? Und welche neuen Erkenntnisse entstehen im Dialog der Skulptur mit anderen Medien?“

    Anmeldung bis 30. April 2020

    Donnerstag, 7. Mai 2020: Das frühe Bauhaus – auf den Spuren der Meister – Führung durch Weimar

    Die Lebensstationen einiger Bauhaus-Protagonisten stehen im Mittelpunkt der Führung durch Weimar. Zum 1 1/2stündigen Rundgang gehört neben dem Besuch des heutigen Hauptgebäudes der Bauhaus-Universität auch die auf Initiative des belgischen Architekten Henry van de Velde begründete Großherzoglich-Sächsische Kunstgewerbeschule Weimar sowie das Tempelherrenhaus, gelegen im Park an der Ilm.

    Anmeldung bis 1. April 2020

    Donnerstag, 2. April 2020: Der Kilians-Altar zu Gast aus Basel – der Gartensaal mit Figuren von Ferdinand Tietz – Führung mit Frau Dr. Lichte

    Das Historische Museum Basel gibt eine hochkarätige Leihgabe an das Museum für Franken: einen Flügelaltar mit originaler Bemalung. Die Heiligendarstellungen des wohl um 1470 entstandenen Altars verweisen mit den Frankenaposteln Kilian, Kolonat und Totnan auf das Bistum Würzburg. Die Originalfiguren des barocken Bildhauers Ferdinand Tietz aus dem Schlosspark Veitshöchheim werden wir bei der 1 1/2stündigen Führung von Frau Dr. Lichte ebenfalls erklärt bekommen und bestaunen können.

    Anmeldung bis 01. März 2020

    Sonntag, 8. März 2020: 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven – Besuch des Beethovenhauses in Bonn mit Matinee

    Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens wird 2020 als nationales und internationales Ereignis gefeiert. Dabei übernimmt die Stadt Bonn als Geburtsstadt des weltweit anerkannten Komponisten und als internationale Kulturstadt eine zentrale Rolle. Ludwig van Beethoven gilt als der meistgespielte klassische Komponist. Er war ein radikaler Künstler, der sich immer wieder neu erfunden hat, der die Grenzen der Musik erweiterte und die Gesellschaft in Frage stellte. Weltweit inspiriert er bis heute die Menschen.

    Wir werden in einer Matinee Daniel Hope,  Josephine Knight und Simon Crawford-Philips erleben und bei einer Führung durch das Beethovenhaus viel über das Leben von Beethoven hören und private Gegenstände bestaunen.

    Anmeldung bis 1. Februar 2020