Niederrhein

Leitungsteam

Wolfgang Bouvret, Marlene Roeloffs, Gerhild Hotzel

Wolfgang Bouvret, Marlene Roeloffs, Gerhild Hotzel

Marlene Roeloffs
Gerhild Hotzel
Wolfgang Bouvret

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder niederrhein [ at ] 49ontop.de

 

Unsere Veranstaltungen:

    Samstag, 28. März 2020: Wanderung für die Seele! Rund um Kloster Kamp

    Durch den Buchenwald wandern wir zum Golferparadies und durch den Wald zum Niersenberg.
    In einem Bogen umrunden wir das Kloster Kamp mit dem herrlichen Terrassengarten und der Abteikirche. Am alten Garten und an der Fossa Eugenia vorbei gelangen wir zum Mammutbaumwäldchen und weiter zum Stephanswäldchen. Mit alten Plantanen und einem mächtigen Steinkreis, ist das Wäldchen im Frühjahr mit den unzähligen Krokussen ein Traum in blau. Wir wandern noch bis zum alten Förderturm der Zeche Bergwerk-West und durch den Wandelweg wieder zurück.
    Wegstrecke: ca. 11 km

    Sonntag, 15. März 2020: Wanderung durch den Landschaftspark Duisburg Nord und den Duisburger Norden

    Der Landschaftspark Duisburg Nord ist ein in dieser Art einmaliger 180 ha großer Park, der im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscherpark von Prof. Peter Latz aus Kransberg teilweise gestaltet wurde oder sich natürlich entwickelt hat. Das ehemalige Stahlwerksgelände, gegründet 1901, hat sich unter Erhaltung der Stahlwerkskulisse damit zu einem besonderen Park mit unterschiedlichsten Nutzungsmöglichkeiten entwickelt. Er gehört in Fachkreisen zu den hochgelobtesten Stadtparks weltweit.
    Wir werden die Besonderheiten ausführlich erwandern. Auf dieser etwas speziellen Wanderung erleben wir eine Gegend, die nicht zu den bevorzugten Stadtquartieren Duisburgs gehört, die aber doch einige eindrucksvolle oder sehenswerte Ausblicke und Details bereithält. Auf der Promenade der alten Emscher in den Landschaftspark zurückgekehrt, lassen wir es uns im Restaurant des Parks gutgehen.

    Wegstrecke: ca. 15 km, eben.

    Samstag, 29. Februar 2020: Führung durch das Kunstmuseum Kolumba in Köln mit anschließendem Stadtspaziergang zum Köln Triangle

    Das Kunstmuseum des Erzbistums Köln ist ein architektonisches Meisterwerk des Architekten Peter Zumthor, der auf den Mauern einer zerstörten Kirche ein funktionales Museumsgebäude errichtet hat. Die diesjährige Ausstellung widmet sich dem Aufbruch nach großen Umbrüchen: “1919, 1949, 1969ff. Aufbrüche”.
    Die Führungen finden außerhalb der Öffnungszeiten statt, um genügend Raum und Ruhe zu haben (unsere Führung beginnt pünktlich 10.45 Uhr). Der anschließende Stadtspaziergang führt uns über die Deutzer Brücke zur Aussichtsplattform des Bürohochhauses Köln Triangle, von der man eine grandiose Aussicht über Köln und Umgebung hat. Über die Hohenzollernbrücke geht es zurück zum Dom und zur Einkehr in einem gemütlichen Brauhaus.

    Samstag,15. Februar 2020: Wanderung durch den Düsseldorfer Osten

    Am Rather Waldstadion vorbei erreichen wir den Aaper Höhenweg. Vom Bauenhäuser Weg an folgen wir dann den Grafenberger Höhenweg, der schöne Ausblicke auf Düsseldorf ermöglicht.
    Wir kommen zum Hardter Höhenweg und wandern durch das Zentrum von Gerresheim.
    Danach folgen wir den Ratinger Rundweg bis zur Rennbahn und durch den Aaper Wald zurück bis Oberrath wo wir einkehren werden.

    Wegstrecke: ca. 14 km; leicht auf und ab.

    Sonntag, 26. Januar 2020: Von der Halde Haniel durch die Wälder zur Grafenmühle

    In Oberhausen-Königshardt steht die mächtige Halde Haniel mit der Freilichtbühne *Bergtheater* und dem Kreuzweg an der Halde, die zu zwei Dritteln von grünen Wäldern umgeben ist. Hier genießen wir den herrlichen Ausblick und bewundern die Kunst-Installation des spanischen Bildhauers Augustin Ibarrola. Abwärts wandern wir dann entlang dem Bergwerk Prosper Haniel durch den Kölnischen Wald hinüber in den Fernewald, durchqueren das schöne Rotbachtal mit dem Freizeitzentrum Grafenmühle und gelangen dann zurück zum Ausgangspunkt, wo wir abschließend einkehren.

    Wegstrecke: ca. 14 km (110 Höhenmeter)

    Samstag, 11. Januar 2020: Frühstückswanderung zu Jahresbeginn in Viersen

    Gut gestärkt geht es auf unserer ersten Tour in diesem Jahr Richtung Neubaugebiet am neuen Nordkanal zu einer langen Allee von Urweltmammutbäumen, dann zum Viersener Stadtwald. Wir erwandern diesen eher unbekannten, sehr feuchten Wald auf verhältnismäßig trockenen Wegen und passieren einen kleinen See. Auf dem Rückweg kommen wir am Steinkreis des Neusser Künstlers Anatol vorbei und erreichen wieder die Viersener Innenstadt. Dort durchwandern wir einige aneinandergereihte kleinere Grünanlagen, in denen wir neben z.T. recht alten seltenen Bäumen ein weiteres Werk von Antol (Wächter der Kinder) beachten. Abschließend lassen wir die modernen Skupturen der Viersener Skulpturensammlung verschiedener internationaler bildender Künstler auf uns wirken.

    Wegstrecke: ca. 10 km

    Sonntag, 29. Dezember 2019: Meerbusch – An Rhein und Ilvericher Bruch

    Auf dieser Tour werden wir die Natur- und Kulturlandschaft des Ilvericher Bruchs, auch Ilvericher Altrheinschlinge genannt, erkunden. Diese bildet eines der bedeutendsten Naturschutzgebiete am Niederrhein, denn die Feuchtgebiete im Einzugsgebiet des alten Rheinarms sind Lebensraum einer besonders vielfältigen Flora und Fauna. Auf dieser leichten Rundwanderung, die uns entlang des Rheins nach Büderich zum Haus Meer und durch den Strümper Bruch nach Ilverich zurück zum Ausgangspunkt führt, lassen wir gemütlich das Jahr 2019 ausklingen. Natürlich kehren wir am Ende noch in der Nähe des Start/Ziels ein und lassen das Wanderjahr 2019 noch einmal Revue passieren.

    Wegstrecke:  ca. 13 km (leichte Rundwanderung auf unterschiedlichen Wegen)

    Sonntag, 15. Dezember 2019: Jahresabschlussveranstaltung – Führung durch das Museum Folkwang Essen

    Die international bedeutende Sammlung des Museums umfasst neben Malerei und Skulptur des 19. bis 21. Jahrhunderts auch umfangreiche Bestände von Grafik, Fotografie und Plakat u.a. mehr. Auch die Architektur des Museums ist bedeutsam und spektakulär u.a. durch den 2009 fertiggestellten Neubau von David Chipperfield.

    Ab 11.30 Uhr erleben wir in einer 90-min. Führung “Sammlung und Architektur” des Hauses. Nach einem halbstündigen Fußweg über den Kulturpfad erreichen wir das Restaurant nahe dem Grillo-Theater, wo wir 14 Uhr zum Essen erwartet werden. Danach lohnt sich der Besuch des Weihnachtsmarkts mit seinen Lichtskulpturen im ganzen Innenstadtbereich.

    Sonntag,  08. Dezember 2019: Hattingen – Altstadtperle, Wälder, Höhen und Weihnachtsmarkt

    Vom S-Bahnhof Hattingen-Mitte wandern wir hinauf zum Aussichtsturm auf dem Schulenberg und weiter zur ebenfalls aussichtsreichen Isenburg hoch über der Ruhr, ehe uns der Leinpfad neben dem Fluß zurückführt – anschliessend unternehmen wir einen gemeinsamen Rundgang durch die malerische Altstadt von Hattingen, in der wir auch eines der zahlreichen, gemütlichen Lokale zur Einkehr nutzen. Danach besteht noch die Möglichkeit individuell über den Weihnachtsmarkt zu schlendern, der als einer der schönsten in Deutschland gilt.

    Wegstrecke: 14 km; Höhenmeter ca. 250 m

    Samstag, 23. November 2019: Busfahrt nach Monschau und Wandern auf dem Jahrhundertweg

    Vom Parkplatz Burgau in Monschau aus wandern wir an der Rur und Perlenbachtalsperre entlang auf dem Jahrhundertweg (100 bis vor Kalterherberg. Weiter geht es durch das Venn Richelsley zum berühmten Kreuz im Venn und zur Lourdesgrotte.
    Nach einer Pause dort geht es von dort weiter zum Kloster Reichenstein und an der Rur entlang zurück nach Monschau. Hier besuchen wir den kleinen aber sehr feinen Weihnachtsmarkt bevor uns der Bus nach Mönchengladbach zurück bringt.

    Wegstrecke: auf und ab, ca. 18 km (abkürzbar)

    Sonntag, 10. November 2019: Haldenwanderung in Neukirchen-Vluyn

    Nachdem wir den Fuß der Halde Norddeutschland erreicht haben, verlassen wir die von Natur aus ebene Landschaft und erobern dieses begrünte und seit 2002 für die allgemeine Nutzung übergebene Naherholungsziel. Die bis zu 102 Meter hohe Halde ist die größte von 3 begrünten Halden im Kreis Wesel. Hier wurden alleine über 80 Millionen Tonnen Abraum aus der Steinkohleförderung abgelagert. Aber keine Angst, auf der Wanderung werden wir in mehreren Abschnitten den Gipfel ansteuern und nicht den Direktaufstieg, eine aus 359 Stufen bestehende “Himmelstreppe” nehmen! Von oben blicken wir auf das umgebende “platte Land” mit den eingestreuten Städten, künstlichen Erhebungen und der fernen Ruhrgebietskulisse. Oben auf der Halde sehen wir als weithin sichtbare Landmarke ein als Stahlgerüst errichtetes Kunstwerk, das “Hallenhaus”. Die vielen Möglichkeiten, der Nutzung dieser Halde als Naherholungsziel, “Open-Air-Fitnesstudio”, Luftsportzentrum und 1x jährlich als Areal für Rockveranstaltungen werden nicht dadurch beeinträchtigt, dass das aufgeschüttete Material im Untergrund der Halde voraussichtlich noch für viele Jahrzehnte langsam und unlöschbar vor sich hin brennt. Wir umrunden das Gipfelareal und genießen den Fernblick. Evtl. Ferngläser mitbringen! Für den Abstieg werden wir dann die Himmelstreppe benutzen und so sehr schnell wieder unten sein. Anschließend kehren wir zu unserem Ausgangspunkt zurück und werden dort einkehren.

    Wegstrecke: 10 km; Höhenmeter ca. 100 m

    Samstag, 26. Oktober 2019: Auf dem RheinBurgenWeg – der Premium-Rundweg Breisiger Ländchen

    Heute erkunden wir die Umgebung von Bad Breisig. Der abwechslungsreiche Rundkurs präsentiert tolle Rheinblicke, rauschende Waldpassagen und offene Flur mit herrlichen Aussichten ins Siebengebirge und die Vulkaneifel. Auf der Mönchsheide steht der Segelflug im Mittelpunkt, während wir beim Abstieg nach Bad Breisig den Spuren der Kelten folgen. Der Rundweg ist als Prädikats-Wanderweg ausgezeichnet worden und verläuft überwiegend auf naturbelassenen Pfaden und Wegen. Mehrfach treffen wir unterwegs auf schöne Rastplätze u.a. mit Sinnesbänken und auch einer Aussichtsbank als Schaukel. Abschließend kehren wir in einem Restaurant direkt auf der Rheinpromenade in Bad Breisig ein.

    Wegstrecke: 17 km;  Höhenmeter je 380m

    Sonntag, 13. Oktober 2019: Wanderung Hösel – Kettwig

    Vom Bahnhof aus wandern wir am Judenfriedhof vorbei zum Schloss Landsberg und zur Schleuse in Kettwig. Der Hinweg führt durch Wald und später durch die Wiesen der Ruhrauen. Wir überqueren die Ruhr und machen einen kurzen Rundgang durch Kettwig. Danach geht es über die Ruhrhöhen und die anschließende Hochebene an Schloss Hugenpoet vorbei zurück zum Bahnhof Hösel und zu einem Café, wo wir den Tag ausklingen lassen.

    Wegstrecke: ca. 14,5 km; hügelig

    Sonntag, 22. September 2019: Wanderung durch Süchteln und die Süchtelner Höhen

    Beschreibung: Zu Beginn erkunden wir die kleine historische Altstadt der ehemaligen Handweberstadt Süchteln mit einigen sehenswerten Bauten in Fachwerk oder mit Jugendstilfassaden (u.a. einem original erhaltenem Buschhüterhaus). Dann geht´s hoch auf die Süchtelner Höhen. Hier geht´s auf Waldwegen immer wieder leicht hoch oder runter über diese Stauchmoräne aus der Eiszeit, die sich bis zu 60 m über das übrige Landschaftsniveau erhebt. Auf den Süchtelner Höhen kommen wir im Wald u.a. an weiteren denkmalgeschützten Bauten vorbei (Bismarckturm, Irmgardiskapelle und einen Wasserhochbehälter mit Jugendstilfassade). Zu Ende der Wanderung wird wie üblich eingekehrt.

    Wegstrecke: ca. 13 km, Schwierigkeitsgrad  kurze An- und Abstiege

    Samstag, 14. September 2019: Kulturveranstaltung: Das Bauhaus-Netzwerk Krefeld; Vielfalt der Moderne – Wo und wie wohnten die Seidenfabrikanten und Bauhäusler in Krefeld?

    Diese etwa dreistündige geführte Tour führt zu zahlreichen Wohnbauten der Moderne und erzählt von Seidenfabrikanten  und Bauhäuslern, die in ihnen wohnten. Sie schließt die Außenbesichtigung der Bauten von Mies van der Rohe ein  und stellt mit Bauten lokaler Architekten unterschiedliche Formen der Moderne in Krefeld vor. Im Anschluss erholen wir uns im Restaurant “enzo”  im Stadtwald. Wer dann noch fit ist und mehr über die Bauhausbewegung erfahren möchte, kann die Ausstellung im Schütte-Pavillon mit Bildern und Filmen auf eigene Faust  ansehen (Öffnungszeiten 12 – 20 Uhr, bis 27.10.2019). Auch ein Spaziergang durch den Stadtwald ist noch möglich.

    Wegstrecke: ca. 6 km, Kosten: ca. 10 € für die Führung,