Nürnberg Lorenz

Leitungsteam

Eva Pechmann
David Schulte

Helga Bock

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder nuernberg-lorenz [ at ] 49ontop.de

 

 

 

 

 

Veranstaltungen der Wandergruppe Nürnberg Lorenz:

 

    Samstag, 24. September 2022 – Zwei Täler Wanderung – vom Högen zum Etzelbach

    Eine abwechslungsreiche Wanderung entlang am Wasser, durch Täler und Schluchten. Ohne größere Steigungen verbindet diese Tour von Neukirchen (bei Sulzbach-Rosenberg) ausgehend die Oberpfalz mit dem Nürnberger Land, wo sie dann in Hartmannshof endet. Die Wanderung führt uns durch die Weiler Ermhof und Pilgramshof bis nach Högen. An der Felsnadel „Alter Fritz“ vorbei und dem Meier-Hof führt uns der Weg auf das Plateau Fallmühlberg. Über Weigendorf dann zu unserem Wanderziel Hartmannshof. Eine Schlusseinkehr ist selbstverständlich eingeplant.

    Wegstrecke ca. 12 km, Gehzeit ca. 3 Std., +260/-330 Hm, Schwierigkeitsgrad: leichte – mittlere Streckenwanderung

    Sonntag, 11. September 2022: Hutanger – Südschleife

    Im Nürnberger Land bezeichnet der Begriff „Hutanger“ uralte Gemeinschaftsweideflächen, auf denen Rinder der Dorfgemeinschaften von Hirten gehütet wurden. In der Gemeinde Kirchensittenbach sind noch 19 Hutanger-Komplexe vorhanden, heute von Schafen, Ziegen und Rindern beweidet. Wir wandern vom Bahnof in Hersbruck rechts nach Kühnhofen und folgen dann der liegenden ∞ durch Wald, Wiesen, über Schotterwege und schmale Pfade nach Kirchensittenbach und über Oberkrumbach zurück nach Kühnhofen. Bewährte Einkehr im Grünen Baum. Über den Michelsberg zurück nach Hersbruck.

    Wegstrecke ca.17,5 km, Gehzeit ca. 5 Std., +300/-310 Hm, Schwierigkeitsgrad: mittel -anspruchsvolle Rundwanderung

    Samstag, 20. August 2022: Hummerstein-Schönblick – Runde von Ebermannstadt

    Entlang des Ufers der Wiesent geht es hinaus aus Ebermannstadt nach Gasseldorf und hinauf auf den Hummerstein, 2-Täler Blick ins Wiesent- und Leinleitertal. Vom Schönblick aus haben wir einen wunderschönen Blick zur Ruine Neideck. Oberhalb von Streitberg geht es durch das Felsentor, einem natürlichen Tor zwischen zwei mächtigen Felsen, und wir erreichen den Prinz-Rupprecht-Pavillon. In Streitberg erwartet uns ein Kleinod, die Sinterterrassen inmitten des Ortes. Ein romantischer Steig führt hinauf zur Burg. Wieder unten im Wiesenttal geht es zurück nach Ebermannstadt, Schlusseinkehr in der Schwanenbräu in Ebermannstadt (bei schönem Wetter Bierkeller).

    Wegstrecke ca.14,5 km, Gehzeit ca. 4,5 Std., Hm +/- 340, Schwierigkeitsgrad: mittel − anspruchsvolle Rundwanderung.

    Sonntag, 07. August 2022: Frankens schönstes Kegelspiel und Lost Places am ehemaligen Bundeswehrstandort Ebern

    Die mittelalterliche Stadtbefestigung hatte einst zusammen mit dem Kirchturm neun Türme, daher der Begriff „Eberner Kegelspiel“. Durch die sehenswerte Altstadt von Ebern mit seinen 6 verbliebenen Türmen in der Stadtmauer führt uns der Eberner Türmer höchstpersönlich.

    Die ehemalige Eberner Bundeswehrkaserne hat mittlerweile in der Sammlung der Lost & Dark Places Frankens ihren Platz gefunden. Die „modernste Kaserne“ der Bundeswehr überlebte den Kalten Krieg noch um gut 15 Jahre – 2004 verließ dann der letzte Soldat den Standort. Heute ist der ehemalige Truppenübungsplatz ein Naturparadies mit seltenen Tieren und Pflanzen. Im Gasthaus Zum Stad’l im Hotel „Zur Alten Kaserne“ kehren wir ein. Auf dem Rückweg über das ehemalige Übungsgelände führt uns „Rosi“. Wer das ist, verrate ich dann vor Ort.

    Kosten: 50,00 Euro für die Führung werden auf die Teilnehmer umbelegt

    Wegstrecke ca. 10 – 12 km, Schwierigkeitsgrad: leicht

     

    Samstag, 23. Juli 2022: Ein etwas anderer Tag: Sommer und Entspannung

    Bevor wir zur Weinprobe bei „Feine Weine“ in Hersbruck am Wassertor einkehren, machen wir noch einen kleinen Spaziergang zum Baggersee. Dort kann man mal kurz ins Wasser springen und sich erfrischen, also Handtuch mitbringen. Dann spazieren wir nach Hersbruck zurück und Herr Schwarz wird uns bei Wein, Wasser und Brot zu einer Weinprobe im idyllischen Innenhof begrüßen, Italienfeeling PUR! Jeder kann und soll auch mitbringen was immer man verspeisen möchte.

    Kosten: Je nach Lust und Anspruch an der Verkostung zwischen 17,00 – 25,00 Euro

    Wegstrecke ca. 4 km, Gehzeit ca. 1,5 Std., keine Höhenmeter

    Sonntag, 10. Juli 2022: Ab ins Schottental

    Eine abwechslungsreiche Wanderung: Felsen und Höhlen, Täler, Schluchten und Aussichtspunkte. Unsere Wanderung führt anfangs immer leicht ansteigend am Rande des Birglandes hinauf auf die Hochflächen der westlichsten Oberpfalz. Nach dem idyllisch gelegenen Schottental, einem für diese Region typischen Juratal, wartet im gleichnamigen Gasthof in Heldmannsberg eine zünftige Einkehr auf uns. Hinter Mittelburg genießen wir den Blick hinüber zum Felsmassiv am Zankelstein und von der Mühlkoppe aus hinein ins Pegnitztal. Zum Abschluss der Tour herrliche Ausblicke ins Nürnberger Land. Unser Wanderziel ist Pommelsbrunn, heute mal mit Zwischeneinkehr „Zum Schottental“ in Heldmannsberg.

    Wegstrecke ca.17 km, Gehzeit ca. 4,5 Std., +/- 300 Hm, Schwierigkeitsgrad: mittel, Streckenwanderung

    Samstag, 25. Juni. 2022: Bethangweg ‒ Die schönste Etappe

    Der Rundwanderung BETHANG erschliesst über eine Distanz von rund 130 Kilometer räumlich und visuell die Stadtutopie BETHANG des Konzeptkünstlers Karsten Neumann zur Fusionierung von NürnBErg, FürTH und ErlANGen entlang deren Aussengrenzen. Er versteht ihn auch als „Grenzgang“.

    Laut wanderkundiger Tipps ist unsere Etappe die schönste dieses Rundwanderwegs. Außerdem gibt es auch eine Fleximöglichkeit: wer nicht ab Erlenstegen loslaufen will, kann auch erst in Laufamholz oder Nürnberg Tiergarten dazustoßen.

    Wir starten in Erlenstegen, über Laufamholz, Tiergarten und Valznerweiher wandern wir gemütlich nach Fischbach. Vielleicht gibt es auf diesem Pfad auch für ‚Einheimische‘ neue Wege und Orte zu entdecken.

    Schlusseinkehr Gasthaus Bauer Stern in Fischbach, danach noch ca. 1/2 Std. bis zur S-Bahn.

    Wegstrecke: 17,2 km, Gehzeit ca. 4 ½, kaum Höhenmeter, leichte Streckenwanderung

    Sonntag, 12. Juni 2022: Hoher Gipfel, wildes Tal – Hohe Leite, Kleinlesauer Tal und Pferdsloch

    Auf kaum einer Tour kann man die Vielfalt der Frankenalb besser erleben als bei unserer Überschreitung der Hohen Leite. Neben großen Panoramen begeistern felsgeschmückte Wacholderhänge, ein unberührtes Tal mit einzigartigem Felsentor, bizarre Felsen und faszinierende Höhlen.

    Von den Pottensteiner Trockenrasen führt unsere Wanderung durch das Totental zu den Wacholderhängen um Haselbrunn, über die zwei Gipfel der Hohen Leite, durch die unberührte Felsenwelt des Kleinlesauer Tals, zuletzt über die formschöne Durchgangshöhle des Pferdslochs und die riesge Halle des Kühlochs ins Felsendorf Tüchersfeld. Dort ist eine Einkehr  geplant.

    Wegstrecke: Ca.14,5 km, Gehzeit ca. 4,5 Std., Hm +400/-430, Schwierigkeitsgrad mittel anspruchsvolle Rundwanderung

    Sonntag, 22. Mai 2022: Naturerlebnis Aurachtal

    Die Aurach entspringt aus zwei Quellbächen auf der Frankenhöhe und windet sich knapp vierzig Kilometer lang als Nebenfluss der Regnitz durch die saftiggrünen Wiesen und Hügel Mittelfrankens. Auf unserer heutigen Wanderung, vorwiegend über Forst- und Wirtschaftswege sowie kleine Landstraßen, folgen wir ihrem Lauf vom Markt Emskirchen bis ins historische Markt Erlbach. Auf dem Weg finden wir allerlei naturkundliche Zeugnisse, verwunschene Mühlen und einsame Gehöfte. Besonderheiten der Tour: die Burgruine Altschauerberg, die Holzmühlen im Aurachtal und das historische Markt Erlbach mit Schlußeinkehr.

    Wegstrecke: Ca.13,5 km, Gehzeit ca. 3,5 Std., Hm +155/-135, leichte Streckenwanderung, vorwiegend offenes Gelände.

    Samstag, 14. Mai 2022: Über die 7 Quellen – von Neukirchen nach Sulzbach-Rosenberg

    Von Neukirchen wandern wir über Truisdorf und Fichtelbrunn nach Aichazandt. Es geht durch Wald und Feld auf wenig begangenen Wegen weiter nach Breitenbrunn in das gleichnamige Tal mit sieben größeren Quellen, die klares Wasser aus dem Malmdolomit schütten. Aber Achtung: es ist fast unmöglich alle sieben Quellen auszumachen. Wir erreichen unser Wanderziel Sulzbach-Rosenberg, wo wir hoffentlich in der Sperberbräu einkehren können.

    Wegstrecke: 17,3 km, Gehzeit ca. 4 ½ Std., Hm +227/-280, mittelschwere Streckenwanderung ohne größere Steigungen

    Samstag, 23. April 2022: Streuobst, Kopfeichen und Quellen am Hetzleser Berg

    Die aussichtsreiche Wanderung führt auf die weitgehend baumlose Hochfläche des Hetzlas, einem Tafelberg am Rande der Fänkischen Schweiz, und im großen Bogen zurück zum Ausgangspunkt in Hetzles. Die Region ist bekannt für ihren Süßkirschenanbau. Einen Kontrast dazu bilden die mystisch anmutenden Kopfeichen am Wegesrand. Der Berg bietet immer wieder weite Ausblicke in alle Richtungen und mit viel Glück findet man noch einen Ammoniten – ein Relikt eines uralten Jurameeres.

    Schlusseinkehr im Gasthaus Schwarzer Adler, Hetzles.

    Wegstrecke: Ca. 14 km, Gehzeit ca. 3,5 Std., Hm +/-228, Schwierigkeitsgrad: leichte – mittlere Rundwanderung

    Sonntag, 03. April 2022: Ein Tag auf dem Altmühl-Panoramaweg

    Rund 200 traumhafte Kilometer entlang sonnenüberströmter Wacholderheiden, durch lichte Wälder, vorbei an steilen Felsen und zu historischen Orten könnten wir wandern: der Altmühl-Panoramaweg führt uns auf naturnahen Wegen und sehr abwechslungsreichen Tal- und Höhenpassagen quer durch den Naturpark Altmühltal.

    Unser Abschnitt von Treuchtlingen, zunächst im Westen des Naturparks Altmühltal, folgt dem Panoramaweg dem windungsreichen Lauf der Altmühl vorbei an Pappenheim bis Solnhofen.

    Geplante Schlusseinkehr im Gasthof Zum Mühlenwirt.

    Wegstrecke: ca.17 km, Gehzeit ca. 5 Std., Hm +/- 300, Schwierigkeitsgrad: mittel – anspruchsvolle Streckenwanderung

    Sonntag, 27. März 2022: Goldene Straße von Sulzbach-Rosenberg nach Hartmannshof

    Für etwas ausdauerndere Wanderfreundinnen und Wanderfreunde ein Schmankerl zum Frühlingsbeginn. Kaiser Karls des IV. Versuch der Territorienbegründung im ausgehenden Mittelalter führte zur Gründung der Städte entlang der heutigen B 14, wie zum Beispiel Sulzbach-Rosenberg und Lauf. Wir wandern von der ehemaigen Zechenstadt Sulzbach-Rosenberg nach Kempfenhof und von dort über Büchelberg, Högen, Haunritz nach Hartmannshof – natürlich nicht auf der B14 sondern auf wunderschönenen Wanderwegen. Unsere Anstrengungen werden dann mit der Einkehr in der Osteria Pizza e Pasta Lucia & Lory in Hartmannshof belohnt.

    Wegstrecke ca. 18,5 km, Gehzeit ca. 5 Std., +300/-310 Hm, Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvolle Streckenwanderung

    Samstag, 05. März 2022: Am Fuße des Walberla − einmal rund um Kirchehrenbach

    Im Juli 2015 wurde der Kirchehrenbacher Rundwanderweg offiziell eröffnet, kreiert von den Kirchehrenbacher Heimatfreunden. Während die längere Route über das Walberla hinweg geht begnügen wir uns mit der kürzeren Runde die um die Flanke des Walberla führt. Wir genießen vom Aussichtspunkt am Dreiländereck die Aussicht hinunter ins Tal der Wiesent und laufen am Fuße des Walberla Richtung Lindenkeller und im Bogen durch den Naturpark und dem Vogelschutzgebiet Ehrenbürg und Katzenköpfe zurück nach Kirchehrenbach. Einkehr voraussichtlich im Gasthaus Sponsel.

    Wegstrecke ca. 13 km, Gehzeit ca. 3,5 Std., +/-268 Hm, Schwierigkeitsgrad: Leichte Rundwanderung

    Samstag, 19. Februar 2022: Römerstadt Weißenburg − Natur trifft Kultur!

    Das große Waldgebiet zwischen Weißenburg, Eichstätt und Pappenheim ist ein Geheimtipp für Wanderfreunde und Wandern in Weißenburg ist Geschichte auf Schritt und Tritt, eingebettet in erholsame Natur. Unsere Wanderung führt uns entlang der beindruckenden Stadtmauer direkt auf die Seeweihermauer Runde. Am Bismarckturm haben wir eine tolle Aussicht auf das Umland. Eine Stadtführung durch die Altstadt (Kosten ca. € 3,- p.P.) sowie eine Schlußeinkehr sind geplant.

    Wegstrecke ca. 11 km, reine Gehzeit 3 Std., Schwierigkeitsgrad: Leichte Rundwanderung