Nürnberg Lorenz

Leitungsteam

Eva Pechmann
David Schulte

Helga Bock

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder nuernberg-lorenz [ at ] 49ontop.de

 

 

 

 

 

Unsere Veranstaltungen:

    Sonntag, 15. März 2020: Auf dem 7-Flüsse Wanderweg durch den Bamberger Hain und Bruderwald ins Aurachtal mit anschließendem  Besuch im neu errichteten Welterbezentrum

    Im März bilden die „Haingögerla“ im Bamberger Hain einen farbenprächtigen Blütenteppich. Im Ortsteil Bug biegt der 7-Flüsse Wanderweg ab in den Bruderwald. Der Walderlebnispfad führt uns zu verschiedenen Stationen. Auf der Höhe der Ortschaft Höfen wandern wir mit Blick ins Aurachtal „waldreich“ zurück nach Bug und fahren mit dem Stadtbus zurück nach Bamberg. Ein Besuch im 2019 eröffneten Welterbezentrum in der von Kriegsbomben zerstörten und wieder aufgebauten Sterzermühle rundet unseren Bambergausflug ab. Schlusseinkehr im vom Wasser umgebenen Eckerts Wirtshaus (am Nachmittag gibt es Brotzeiten, Flammkuchen sowie Kaffee und Kuchen).

    Wegstrecke: ca. 14 km, Schwierigkeitsgrad: leicht, für jedermann geeignet

    Samstag, 14. März 2020: … alles Kirsche, oder was?! Von Igensdorf nach Kalchreuth

    Mit Sicherheit ist dieser Wanderweg einer der bekanntesten und beliebtesten und das natürlich während der Kirsch- oder Rapsblüte. Aber er hat auch seinen ganz besonderen Reiz im Winter. So führt er uns abwechselnd durch Kirschgärten, Wälder und Fluren, aber auch über einige Bergrücken, weite Ausblicke bis hin nach Nürnberg und hinein in die Frankenalb erfreuen nicht nur das Auge. Schlusseinkehr im Gasthaus Drei Linden, Kalchreuth.

    Wegstrecke: ca. 17 km, Gehzeit ca. 4,5 Std. ca +/- 250 Höhenmeter auf der gesamten Strecke, Schwierigkeitsgrad anspruchsvoll (km), Streckenwanderung

    Sonntag, 16. Februar 2020: Auf wenig begangenen Wegen zum Staffelberg und ins Lautertal

    Im Winter sind die Felsabstürze des Staffelsbergs besonders eindrucksvoll. Unsere Wanderung führt uns über den romantischen Karlsteig zum aussichtsreichen Staffelberg, damit ist der anstrengendste Teil der Tour schon bewältigt. Ein Rundgang auf dem Gipfelplateau gewährt herrliche Fernblicke bis zur Veste Voburg, zum Thüringer Wald, zu den Haßbergen und zum Frankenwald. Auf der Südseite liegt das Lautertal zu unseren Füßen, das wir auf dem Rückweg durchwandern werden. Weiter auf der Hochfläche an Lerchenberg und Spitzberg vorbei führt der Wanderweg in das reizvolle Dörfchen Uetzing hinunter und durch den schönen Lautergund nach Bad Staffelstein zurück. Schlusseinkehr im Gasthaus Grüner Baum, Bad Staffelstein.

    Wegstrecke: 17 km, Gehzeit 4,5 Std., Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoller Anstieg, danach einfach

    Samstag, 15. Februar 2020: Raus aus dem Winterschlaf in die Natur

    Zu unserer Februarpanoramatour mit Natur pur starten wir vom bekannten Bahnhof Neukirchen, wandern auf neuen Pfaden nach Grasberg und über den Sauergiebel nach Rittmannshof. Über den Rotbeerberg geht es nach Kirchenreinbach (die Gastronomie in Etzelwang ist im Februar geschlossen), wo wir im Goldenen Stern mit frisch zubereiteten Genüssen einkehren werden. Gut gestärkt machen wir noch einen Spaziergang von ca. 45 Min. nach Etzelwang zum Bahnhof.

    Wegstrecke: ca.13 km, Gehzeit ca. 3 ½ Std., ca. 200 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad: nicht zu anspruchsvolle Streckenwanderung

    Sonntag, 12. Januar 2020: Spalter Land – von romantischen Wald- und Hopfenwegen bis zur Massendorfer Schlucht

    Und wieder eine Schlucht, die Massendorfer Schlucht! Von Spalt geht es zunächst in das Müllerloch, dann gemütlich nach Mosach. Über den Hopfenwanderweg laufen wir weiter über Güsseldorf nach Massendorf. Von hier wird der Wanderweg wieder etwas wilder und wir begeben uns in die eindrucksvolle Massendorfer Schlucht. Schlusseinkehr an unserem Tagesziel in Spalt.

    Wegstrecke: ca. 12 km, vorwiegend flache Rundwanderung und ein kurzer Teil Schluchtenwege, Schwierigkeitsgrad leicht

    Samstag, 11. Januar 2020: Auf neuen Wegen um Vilseck

    Dank der guten Bahnanbindung erkunden wir auf unserer ersten Wanderung im Jahr 2020 neues Terrain. Vom malerischen Städtchen Vilseck aus wandern wir auf dem Vilstalwanderweg über Schlicht und Gumpendorf zur Heroldsmühle. Dann geht es über Kreuzberg am Teufelstisch vorbei über geologisch interessante Kallmünzer zurück nach Vilseck. Da die oberpfälzische Gastronomie leider nicht mit unserem Wanderkonzept mit nachmittäglicher Einkehr harmoniert, werden wir griechisch speisen.

    Wegstrecke: ca 18 km, 4,5 Std. Gehzeit, ca 150 Hm, Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvolle Rundwanderung

    Samstag, 14. Dezember 2019: Jahresschluss in Schwabach

    Unsere kleine Wanderung führt uns von Reichelsdorfer Keller über Wolkersdorf und Eichwasen zum Schwabacher Marktplatz. Unterwegs: Entlang des Zwieselbaches durch eine kleine idyllische Schlucht, das Alte Wasserschloss in Wolkersdorf, Schwabacher Naturspaziergang, entlang des Nadlersbach und der Schwabach zum wunderschönen Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz und anschließender Einkehr mit gemütlichem Beisammensein, Rückblick auf das vergangene und Ausblick ins neue Wanderjahr in einem Gasthof.

    Wegstrecke: 11 km, Gehzeit 2,5 – 3 Std., Schwierigkeitsgrad leichte Streckenwanderung

    Samstag, 07. Dezember 2019: Extratour: Unterwegs auf dem Bamberger Krippenweg mit einem echt Bamberger Original

    Der Bamberger Krippenweg mit Gästeführer Helmut Klösel ist ein ganz besonderes Erlebnis, ich hatte vor zwei Jahren mal das Vergnügen. Helmut Klösel ist ein „Bamberger Gewächs“ wie es im Buche steht, am Kaulberg in der Bergstadt groß geworden, als Kind Meßdiener in der Oberen Pfarre und voll mit Gschichtla und Anektoden. Eine Führung durch die phantastische Welt der Bamberger Krippen. Danach haben wir noch Zeit ein bisschen über den Weihnachtsmarkt zu schlendern bevor wir in Bambergs jüngster Brauerei und gleichzeitig  ältestem Gasthaus einkehren.

    Wegstrecke: Stadtspaziergang 2,5 Std.

    Sonntag, 10. November 2019: Rundwanderung von Lauf ins Neunhofer Land und durch die Bitterbachschlucht

    Am östlichen Ende des Sebalder Reichswaldes und der nördlichen Frankenalb zieht sich der Kalchreuth-Tauchersreuth-Nuschelberg Höhenzug entlang. Wer weite Rundblicke und plötzliche Durchblicke liebt und gerne viel erleben möchte, der wird von unserer heutigen Wanderung begeistert sein. Vom Bahnhof in Lauf geht es vorerst zum Kunigundenberg. Am Waldrand entlang und an kleinen romantischen Siedlungen vorbei führt uns unser Weg vorbei an wechselnde Waldbeständen und über kleine Rinnsale fast eben bis nach Simonshofen. Rundblicke z.B. bis nach Neunhof mit seinem Welserschloß verwöhnen uns. Ziel ist nun Nuschelberg, bekannt durch seine Brotfabrik und Zeit für die Einkehr im Gasthaus. Weiter des Weges führt uns unsere Wanderung nun durch ein romantisches Fleckchen Natur – die Bitterbachschlucht. Wir erreichen Lauf und fahren gemeinsam zurück nach Nürnberg.

    Wegstrecke: ca. 18 km, ca. 250 Höhenmeter auf der gesamten Strecke, Schwierigkeitsgrad: mittel

    Samstag, 09. November 2019: Der Gänsebraten in Oed will verdient sein!

    Vom Bahnhof Pommelsbrunn aus wandern wir hinauf nach Appelsberg und von dort aus nach Heuchling. Der aussichtsreiche Weg führt uns weiter nach Bürtel und Neutras, kleine Weiler auf der Hochebene. Über Lehendorf geht es dann nach Oed, dem Ziel unserer leichten Wanderung mit dem wohlverdientem Gänsebraten. Danach müssen wir noch zum Bahnhof Hartmannshof einen kleinen Verdauungsspaziergang unternehmen, der gut gestärkt leicht zu bewältigen sein wird.

    Wegstrecke: ca. 12 km, ca. 250 Höhenmeter auf der gesamten Strecke, Schwierigkeitsgrad leicht, Streckenwanderung

    Sonntag, 27. Oktober 2019: Extratour Altdorf: Auf Wallensteins Spuren

    Auf geht`s, fränkische Gemütlichkeit in Perfektion. Von der romantischen ehemaligen Universitätsstadt Altdorf geht es über den Wallensteinweg, bekannt für seine teuflischen Erlebnisse. Wir erkunden das Felsenlabyrinth der Löwengrube. Vorbei an der Prethalmühle im Schwarzachtal und entlang der Schwarzach wandern wir zur Burg Grünsberg aus dem 13. Jhd. Noch an der Sophienquelle vorbei und schon erreichen wir diesen sagenumwobene Ort, an dem einst der Teufel aus Angst in die Felsen einfuhr: die Teufelsschlucht. Über den Wanderweg 4 geht es wieder zurück nach Altdorf, wo wir im Gasthaus “Nürnberger Hof” einkehren. Ggf. anschließend einen kleinen Rundgang durch Altdorf.

    Wegstrecke: 12 km, ca. 120 Höhenmeter auf der gesamten Strecke, Schwierigkeitsgrad: leicht

    Samstag, 12. Oktober 2019: Auf zur letzten Fuhre!

    In dieser Oktobertour steckt sehr viel Herzblut. Von dem wunderschönen Iphofen aus wandern wir bei hoffentlich warmer Oktobersonne über den Kalbsberg nach Markt Einersheim. Dort gibt es eine Kirchenburg und die St.-Matthäuskirche als Sehenswürdigkeiten. Über Stein- und Vogtsmühle geht es zurück nach Iphofen, wo uns die ‘letzte Fuhre’ erwartet: Winzer bieten auf dem Marktplatz Federweißen von ihren Wägen an und wir kehren hoffentlich in der Vinothek zur wohlverdienten Stärkung ein. Also vielleicht ein Stündchen länger einplanen, um die weinselige Atmosphäre auszukosten.

    Wegstrecke: 14,8 km, ca. 200 Höhenmeter auf der gesamten Strecke, Schwierigkeitsgrad nicht zu anspruchsvolle Rundwanderung

    Samstag, 07. September 2019: Der Pfad der Flechtkultur – Natur pur vor den Toren der Stadt Lichtenfels

    Präsentkorb Lichtenfels, Von AndreasThum - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16924174

    Präsentkorb Lichtenfels, Von AndreasThum – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16924174

    Diese Tour ist ein Erlebnisrundwanderweg der ganz im Zeichen des Flechthandwerks steht, das seit 2016 als Kulturerbe Deutschlands anerkannt ist. Wir starten am Marktplatz von Lichtenfels, wandern vorbei an einer geflochtenen Riesenameise und entlang des Mühlbachs erreichen wir die idyllischen Mainauen. Vorbei am Städtischen Flussbad erwartet uns ein Weidenlabyrinth. Wir queren den Main und biegen kurz vor Schney an wunderschönen Biotopen vorbei ab nach Michelau zum Besuch des sehenswerten Deutschen Korbmuseums. Hier können wir den Korbflechtern über die Schulter schauen. Auf dem Rückweg überqueren wir den Main über das Oberwallenstadter Wehr und wandern gemütlich durch die Mainauen wieder zurück nach Lichtenfels zur Schlusseinkehr.

    Wegstrecke: ca. 14 km, durchweg flache Rundwanderung, Schwierigkeitsgrad leicht

    Sonntag, 11. August 2019: Extratour Ortung Schwabach

    Bei der „ortung“ handelt es sich um einen Kunstwettbewerb für Schwabacher Orte und Nichtorte, der die ganz Stadt in seinen Bann zieht. Zwei Wochen lang durchbricht „ortung“ den urbanen Alltag und öffnet – auf öffentlichen Plätzen, an Fassaden, in Hinterhöfen, auf Dachböden oder in Kellergewölben – Räume der künstlerischen Auseinandersetzung. Nach dem geführten Rundgang Einkehr  im historischen Haus Weißes Lamm (mediterrane Küche).

    Wegstrecke: Stadtspaziergang, 2,5 Std.

    Samstag, 10. August 2019: Extratour – Von Rupprechtstegen nach Neuhaus a.d. Pegnitz

    Auf unserer Extratour brechen wir am Bahnhof Rupprechtstegen auf und wandern durch das Ankatal über Münzinghof (Hofgemeinschaft) zur Geishöhle, eine frei zugängliche 179 m langen Höhle. Durch Laubmischwald geht es nach Viehhofen und an mehreren Höhlen und Felslöchern vorbei über Pfaffenhofen nach Neuhaus. Dort können wir hoffentlich in der Kommunenbrauerei einkehren und dann entspannt mit dem Zug nach Nürnberg zurückfahren.

    Wegstrecke: ca. 16 km, ca. 240 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad mittel, Gehzeit ca. 4 Stunden

    Sonntag, 28. Juli 2019: Weinwanderung *** Kitzingen – Sulzfeld

    Von Kitzingen, einer alten Weinhandelsstadt, wandern wir auf der rechten Mainseite entlang der Lage Cyriakusberg durch die Weinberge nach Sulzfeld. Aber vor der Einkehr machen wir noch einen Schlenker zur südlich gelegenen Maustalhütte und von dort aus zurück in den wunderschönen Weinort Sulzfeld. Nach einem Rundgang und der Einkehr im Goldenen Löwen laufen wir am Main entlang wieder über die Treppen zurück zum Bahnhof Kitzingen.

    Wegstrecke: 14,6 km, ca. 200 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad: leichte Rundwanderung

    Samstag, 06. Juli 2019: Idyllische Täler und wilde Schluchten – Werntal, Kühstein und Felsental in der Fränkischen Schweiz

    Viele kennen das wald- und wiesenreiche Werntal und die schroffe Schlucht des Leidingshofer Tals. Andere Kostbarkeiten verbergen sich abseits der markierten Pfade, wie der wildschöne Frauengrund, die malerische Durchgangshöhle am Kühstein oder das Fesental. Unsere Wanderung führt uns von Veilbronn aus über aussichtsreiche Hänge über dem Leinleitertal durch das Werntal zu den genannten Naturdenkmälern und auf einem begeisternden Rundweg durch das Leidingshofer Tal zurück nach Veilbronn. Einkehr am Ende der Wanderung.

    Wegstrecke: 16 km, ca. 440 Höhenmeter, Gehzeit ca. 4:45 Std., Schwierigkeitsgrad: anspruchsvolle Rundwanderung

    Sonntag, 30. Juni 2019: Aussichtsreiche Wandertour durch die Hersbrucker Schweiz

    Von Happurg steigen wir auf Richtung Hohler Fels. Von dort haben wir eine wunderschöne Aussicht auf den Stausee und wandern über den Wachfelsen auf der Hochfläche nach Mittelburg. Weiter geht es in den Weiler Aicha und von dort aus nach Thalheim hinunter. Ein schattiger Waldweg führt uns nach Förrenbach, wo wir im Hirschen einkehren werden. Gut gestärkt laufen wir hoffentlich in der Abendsonne am Staussee entlang nach Happurg zurück.

    Wegstrecke: ca. 18 km, ca. 250 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad: anspruchsvolle Rundwanderung, aber gut machbar, Gehzeit 5 Std.

    Samstag, 15. Juni 2019: Ausflug in die Wagnerstadt Bayreuth

    Das Markgräfliche Opernhaus – Unesco Weltkulturerbe – erstrahlt seit seiner umfangreichen Renovierung im neuen Glanz. Das zwischen 1746 und 1750 errichtete Opernhaus mit seinem nahezu vollständig original erhaltenen hölzernen Logenhaus gilt als das weltweit bedeutendste und besterhaltene Beispiel barocker Theaterarchitektur. Nicht nur hier hat Markgräfin Wilhelmine ihre Spuren hinterlassen. Das Alte Schloss mit Hofgarten, Eremitage und Hofgarten ist ein weiterer Höhepunkt unseres Ausflugs in die Wagnerstadt Bayreuth. Mittagseinkehr möglich im Cafe-Restaurant Orangerie. Schlusseinkehr: Gaststätte Wolffenzacher.

    Wegstrecke: Stadtspaziergang

    Sonntag, 12. Mai 2019: Auf der Goldenen Straße und dem Spiegeleierweg von Neunkirchen am Sand zur Hersbrucker Bücherwerkstätte

    Von Neunkirchen am Sand wandern wir auf der Goldenen Straße nach Speikern und auf abwechslungsreichen Wegen nach Leuzenberg. Von dort aus führt uns der “Spiegeleierweg” zur Fuchsau und wieder auf der Goldenen Straße nach Hersbruck. Dort erwartet uns eine Führung in der legendären “Original Hersbrucker Bücherwerkstätte”, die heuer ihr 50-jährges Bestehen feiert. Die Drucker Michel Gölling und Günther Tobisch werden uns unterhaltsame Einblicke in die schwarze Kundst bieten, wo noch auf alten Druckpressen so manches Kunstwerk entsteht. Anschließend Einkehr im Schwarzen Adler in Hersbruck.

    Wegstrecke: ca. 11 km, ca. 200 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad: leichte Streckenwanderung

 

Unsere schönsten Wanderungen:

    8.September: 1000 Meter Höhenweg – Nordkette

    Nachdem wir die Südkette erfolgreich geschafft haben, erwandern wir die Nordkette des Höhenweges. Die Wegstrecke verläuft abseits von Ortschaften durch eine wunderschöne abwechslungsreiche Landschaft mit großartigen Panoramaausblicken

    Vom Bahnhof Pommelsbrunn aus erwandern wir ca. 560 Höhenmeter auf diesem Traumpfad. Es geht zur Burgruine Lichtenstein: Ausblick! Dann zum Leitenberggipfel auf 616m, nach einem Abstecher auf den Kreuzberggipfel zurück zum Leitenberg und von dort aus über den Hofberg und den Zankelstein: Ausblick! Zurück nach Pommelsbrunn zur Schlusseinkehr im Gasthof Vogel.

    Wegstrecke: ca. 10 km, 560 Hm insgesamt, Gehzeit 4 Std., je nach Wetterlage sind Stöcke angebracht. Die Wanderung gilt als anspruchsvoll wegen der Höhenmeter rauf und runter. Wir lassen uns genügend Zeit!

    31.8. – 2.9.2018: Wanderwochenende in Thüringen – Rudolstadt – Schillers heimliche Geliebte

    Voraussichtliches Programm (witterungsbedingte Änderungen vorbehalten)

    Anreise am Freitag den 31.08.2018
    Für alle die früh anreisen können oder möchten: ein Highlight ist ein Besuch des Residenzschlosses Heidecksburg hoch oben über der Stadt. Weiterhin absolut sehenswert die Stadtkirche St. Andreas und das Schillerhaus (Museum). Abendessen für alle im Hotel Thüringer Hof.

    Samstag, 01.09.2018
    Fahrt mit Linienbus nach Schwarza. Wanderung (ca. 15 km, Gehzeit ca. 4,5 – 5 Std.) auf dem zertifizierten Panoramaweg „Schwarzatal“ durch Wiesen und Felder nach Bad Blankenburg, weiter entlang der plätschernden Schwarza bis zu einer ehemaligen Forellenzucht. Wir steigen auf zur Ruine Eberstein (Mittagsrast). Danach verlassen wir den Panoramaweg und bleiben auf der Höhe. Der Aussichtspunkt „Dürres Holz“ lädt noch einmal zum Verweilen ein bis wir durch einen etwas vergessenen forstbotanischen Garten steil absteigen nach Schwarzburg.

    Mit „Schwung“ geht es noch einmal hinauf zum Schwarzburger Schloss in der Schwarza Schleife. Wir betreten historischen Boden, hier unterzeichnete Friedrich Ebert 1919 die Weimacher Verfassung. Es besteht die Möglichkeit, das erst im Mai dieses Jahres eröffnete Zeughaus mit seiner einmaligen Waffensammlung zu besichtigen. Verschiedene Einkehrmöglichkeiten. Rückfahrt von Schwarzburg mit dem Linienbus. Gemeinsames Abendessen um im Schillerhaus.

    Sonntag, 02.09.2018
    Fahrt mit dem Linienbus nach Bad Blankenburg. Wanderung (ca. 12 km, Gehzeit ca. 4 Std.) über den Burgweg hinauf zur Kesselwarte und über die Geiersleite zum „Fröbelblick“ von dem wir die herrliche Aussicht auf die Thüringer Berge genießen (Friedrich Fröbel: Pädagoge und Gründer des 1. Kindergartens weltweit). Zurück geht es aussichtsreich auf dem Fröbelweg zur Burg Greifenstein (Eintritt 2,50 Euro (Gruppenpreis) zur Schlusseinkehr in der Burggaststätte. Rückfahrt nach dem Abstieg wiederum mit dem Linienbus.

    Unterkunft: Hotel Adler, Markt 17, 07407 Rudolstadt