KulTourTreff Würzburg

Leitungsteam

Henriette von Waldenburg-Limpächer
Telefon +49 (0)931 408 101

 

 

Liebe 49ontop-Freundinnen und -Freunde, liebe Kulturbegeisterte,

ich freue mich sehr über jede Anmeldung und jede Teilnahme an einer Veranstaltung. Wenn ihr euch für eine Teilnahme an einer Veranstaltung entschließt, meldet euch jedoch bitte zuverlässig, rechtzeitig und bindend an! Bei einer Absage an einer fest gebuchten Veranstaltung muss ich darauf bestehen, dass entweder von euch eine Ersatzperson gefunden oder aber der Veranstaltungspreis bezahlt wird.

Alle Veranstaltungen werden von mir geleitet.

Eure Henriette

Unsere nächsten Veranstaltungen:

    Donnerstag, 10. Januar 2019: Emy Roeder im Kulturspeicher Würzburg

    Sonderführung/Sonderveranstaltung mit der Kunsthistorikerin Frau Liane Thau

    Beschreibung: Frau Thau wird uns in einer Sonderführung durch die Ausstellung Emy Roeder „Das Kosmische allen Seins“ die Künstlerin nahe bringen. Sie „war eine der profiliertesten Bildhauerinnen des 20. Jahrhunderts. In bemerkenswerter Konsequenz entwickelte sie anhand nur weniger Themen eine ganz eigene figürliche Bildsprache. Zeit ihres Lebens suchte Roeder das Wesentliche des menschlichen und kreatürlichen Daseins – innere Ruhe und Kraft, Zartheit, Liebe und Schutz, aber auch die tiefe Einsamkeit jedes Lebewesens – in ihren Werken wiederzugeben. Trotz meist kleinen Formats strahlen ihre weiblichen Akte und Gewandfiguren, ihre Gruppen von Freundinnen und  Geschwistern ebenso wie ihre Tierskulpturen eine selbstverständliche, ruhige Präsenz aus, die den Betrachter gefangen nimmt. Roeders Kunst nimmt damit eine besondere Stellung in der deutschen Bildhauerei des 20. Jahrhunderts ein.“

    Anmeldung: bis 26. Dezember 2018

    Donnerstag, 24. Januar 2019: Führung und Verkostung bei Höfer Sekt

    Führung durch die Sektkellerei Höfer und Verkostung von 16:00 bis ca 18:00 Uhr

    Der Jahresbeginn sollte angemessen begangen werden. Was passt da besser als eine Führung mit der Gästeführerin der Stadt Würzburg, Frau Wagenbrenner, bei Höfer Sekt? Wir erfahren, welche Sektverfahren es gibt, welche Arbeitsschritte nötig sind und welche Weine verwendet werden. Wir steigen in einen Keller hinab, in dem die „Charakterköpfe“ der Sektkellerei reifen und hören, wie die Perlen in die Flasche kommen. Wir sehen eine der modernsten Abfüllanlagen Europas und – wir verkosten 3 Sekte, mit denen wir auf ein erfolgreiches Jahr 2019 anstoßen können.

    Anmeldung: bis 1. Januar 2019

    Mittwoch, 20. Februar 2019: Tizian und die Renaissance in Venedig

    Sonderausstellung im Staedelmuseum Frankfurt

    „Im Frühjahr 2019 widmet sich das Städel Museum einem der folgenreichsten Kapitel der europäischen Kunstgeschichte: der venezianischen Malerei der Renaissance. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickeln Giorgione und der junge Tizian, aufbauend auf ihrem Lehrer Giovanni Bellini, in der Lagunenstadt eine höchst eigenständige Spielart der Renaissance, die auf genuin malerische Mittel und die Wirkung von Licht und Farbe setzt. Nicht nur in Venedig selbst macht diese neue Malerei Furore; ihre Vertreter, allen voran Tizian, aber ebenso Sebastiano del  Piombo oder Lorenzo Lotto, verbreiten die Innovationen bald auch außerhalb der Serenissima. Ab den 1540er Jahren tritt mit Jacopo Tintoretto und Paolo Veronese erneut eine hochbegabte junge Generation auf den Plan, die in Venedig um Aufträge wetteifert.“ Diese Sonderausstellung werden wir mittels einer Führung kennenlernen.

    Anmeldung: bis 10. Januar 2019

    Dienstag, 19. März 2019: „Die Brücke“ in Baden-Baden

    Sonderausstellung im Frieder Burda Museum Baden-Baden

    Die farbenfrohen Werke des Deutschen Expressionismus sind ein wichtiger Schwerpunkt der Sammlung Frieder Burda. Mit rund 120 Werken, darunter 50 hochkarätige Gemälde, vermittelt die Ausstellung einen Einblick in das Werk von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Emil Nolde. Die Ausstellung ist konzentriert auf die Jahre von der Gründung 1905 bis 1914, dem Jahr nach der Auflösung der Gruppe und der Beendigung der Phase des Klassischen Expressionismus durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Nach über zehn Jahren ist sie die erste umfassende Schau zur Brücke. Das Museum Frieder Burda in Baden-Baden zeigt neben vielen Leihgaben aus dem Brücke-Museum Berlin auch Werke der eigenen Sammlung sowie weiterer deutscher und internationaler Museen. Hervorzuheben sind auch die Leihgaben aus Privatbesitz, von denen einige seit etlichen Jahren nicht mehr öffentlich zu sehen waren.

    Anmeldung: bis 1. Februar 2019

    Samstag, 04. August 2018: Kennst du den Skulpturenpark in Unterleinteiter?

    Führung durch den privaten Skulpturengarten mit anschließendem Konzert

    Mindestteilnehmerzahl 15 Personen

    Beschreibung:
    Wir werden uns von einer einmaligen Parklandschaft in den Bann ziehen lassen. „In mühevoller Kleinarbeit wurde die weitläufige Anlage in den letzten Jahren aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt. Bewusst wurde nichts historisiert, sondern die gärtnerische und künstlerische Ausgestaltung erfuhr eine zeitgemäße Weiterentwicklung. Moderne Kunstwerke stehen jetzt im Einklang mit gewachsenen Gegebenheiten ohne sich zu behindern. Das gesamte Ensemble befindet sich heute im Privatbesitz. Das Schloss und die Nebengebäude dienen der privaten Nutzung und können nicht besichtigt werden. Der Park selbst steht für Kulturveranstaltungen in den Sommermonaten zur Verfügung.“ Nach dem Mittagessen in der Brauerei Ott in Oberleinleiten werden wir mittels einer 1 ½ stündigen Führung durch den Park streifen. Um 17:00 Uhr besuchen wir dann das Konzert auf einer bestuhlten Waldwiese. Das Programm liegt z. Zt. noch nicht vor.

    Kosten: Buskosten ca. 26 €, Führung ca. 2 € , Konzertkarte ca. 16 €,

    Anmeldung bis 30. Juni 2018

    Donnerstag, 20. September 2018: Hesperidengärten und St. Johannisfriedhof in Nürnberg

    Führung durch die barocken Gartenanlagen in St. Johannis und dem ehemaligen Siechen- und Pestfriedhof

    Mindestteilnehmerzahl 15 Personen

    Beschreibung:
    Nachdem wir uns im Cafe bei den Hesperidengärten gestärkt haben, lustwandeln wir wie einst die reichen Nürnberger Patrizier des 17. und 18. Jahrhunderts mit Frau Gölzen, die uns schon zweimal so hervorragend im Nationalmuseum geführt hat, in den barocken Hesperidengärten. Anschließend besuchen wir mit Frau Gölzen den ehemaligen Siechen- und Pestfriedhof, der bereits zu Beginn des 13. Jahrhunderts angelegt wurde. Wir erfahren, was die geheimnisvollen Zeichen und Darstellungen auf den Grabplatten über die Toten erzählen. Die Stimmung auf dem St. Johannisfriedhof ist einzigartig, wo seit 1000 Jahren Menschen beerdigt werden. Wo dicht gedrängt Grabstein an Grabstein liegt, 500 Jahre alt und älter. Wo Berühmtheiten wie Albrecht Dürer, Anselm Feuerbach oder Veit Stoß ihre letzte Ruhe fanden, genauso wie einfache Handwerksgesellen in ihren Zunftgräbern. Dieser Friedhof wird als einer der schönsten Friedhöfe Europas bezeichnet. Um 18:00 Uhr öffnet das Lokal „Etage“, eine alte Mühle, die noch im Besitz unserer Mitglieder, dem Ehepaar Fehn ist. Dort werden wir zu Abend thailändisch speisen, bevor wir um 20:05 Uhr unsere Heimreise nach Würzburg antreten.

    Kosten:
    Zugkosten je nach Personenzahl – Bayernticket, bei genügender Anmeldung auch Busfahrt,
    Führung von ca. 2 Stunden 7,50 €, Cafe Hesperidengärten, Abendessen im „Etage“

    Anmeldung bis 1. August 2018

    Mittwoch, 03. Oktober 2017: Abteikonzert Münsterschwarzach

    Die Regensburger Domspatzen zu Gast in Münsterschwarzach

    Mindestteilnehmerzahl 10 Personen

    Beschreibung: Wir besuchen das traditionelle Abteikonzert in Münsterschwarzach, bei dem nach heutigem Stand die Regensburger Domspatzen zu Gast sein werden. Das genaue Programm wird nachgereicht, es ist noch nicht bekannt. Nach dem Konzert werden wir im ehemaligen Kloster „Zum Benedikt“ den Abend ausklingen lassen. Je nach Anmeldezahl werden wir Fahrgemeinschaften bilden oder mit einem Bus fahren.

    Kosten: Konzertkarte zwischen 5 € und 40 €, Abendessen im „Zum Benedikt“

    Anmeldung bis 01. Juli 2018

    Donnerstag, 09. November 2018: Der Würzburger Domschatz

    Domschatz Würzburg in neuen Räumen und mit neuer Konzeption

    Mindestteilnehmerzahl 20 Personen

    Beschreibung:
    „Auf 170 Quadratmetern sind 182 Objekte ausgestellt, vom winzigen Reliquienpartikel bis zur wuchtigen Grabsteinplatte. Für die Neukonzeption wurde der Domschatz Würzburg in vier Themenbereiche unterteilt: Reliquien, Domkapitel, Bischöfe und der Dom als Ort der Liturgie. Präsentiert werde nicht die Geschichte der Bischöfe, sondern jene des Würzburger Doms. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen die Reliquien, denen gleich am Eingang ein großer Bereich gewidmet ist. Als Hintergrund sind die Gefäße abgebildet, in denen sie einst aufbewahrt wurden. Zu sehen sind auch einige ausgewählte Stücke. Zum Beispiel eine Grabplatte von 1512 aus der Werkstatt von Tilman Riemenschneider, die einst für die Domherren Heinrich und Johann Schott von Schottenstein gefertigt wurde. Sie ist nicht an der Wand befestigt, sondern steht frei zugänglich im Raum: ihre Rückseite ist zugleich die barocke Grabplatte für den 1704 gestorbenen Domherrn Philipp Ludwig Faust von Stromberg.“

    Kosten: Eintritt 2,00 €, Führung 4,00 €

    Anmeldung bis 01. Oktober 2018

    Montag, 03. Dezember 2018: Mit dem Schwert oder festem Glauben – Luther und die Hexen

    Sonderausstellung im mittelalterlichen Kriminalmuseum Rothenburg

    Mindestteilnehmerzahl 20 Personen

    Beschreibung:
    Mehr als 120 Exponate entfalten ein greifbares Bild von Martin Luther, seiner Epoche und den Ängsten und Hoffnungen der Menschen des 14. – 17. Jahrhunderts. Zu sehen sind zahlreiche wertvolle Bücher, alte Grafiken und Bilder, aber auch erstaunliche Gegenstände wie die Schluckbildchen mit dem Konterfei der Muttergottes zur Heilung von innen, die einen Blick in die Alltags- und Glaubenswelt des Volkes ermöglichen. Wir werden im „Alten Keller“ zu Mittag essen, bevor wir uns die Ausstellung mittels einer Führung ansehen werden. Danach bleibt Zeit, das mittelalterliche Rothenburg in weihnachtlicher Atmosphäre zu genießen.

    Kosten:
    Zugfahrt nach Rothenburg bei 20 Personen 12,00 €, Eintritt 6,00 €, Führung 6,50 €
    Mittagessen im Restaurant „Alter Keller“

    Anmeldung bis 15. Oktober 2018

Kontakt zur Gruppe aufnehmen