Bielefeld

Leitungsteam

Rolf Sicker
Ursula Gudde
Bernd-Sebastian Gudde

Kontakt zur Gruppe aufnehmen

oder: bielefeld [ at ] 49ontop.de

 

Unsere Veranstaltungen:

    Sonntag, 15. November 2020: Rundwanderung Bad Driburg

    Die waldreiche Tour ist eine eckige Umrundung des nördlichen Teils von Bad Driburg. Nach einem Schlenker durch den Gräflichen Park führt unser Weg erst Richtung Norden, dann nach Westen vorbei am Reelser Wald. Richtung Süden
    sind Wegpunkte die „Knochenhütte“ und die Driburger EGV-Hütte. Dann geht es Richtung Osten und vorbei an der Ruine Iburg wieder hinunter in die Stadt.

    Die Wegstrecke beträgt ca. 14 km , mit 260 Höhenunterschied, wofür etwas unter 4 Stunden veranschlagt werden.
    Ob eine anschließende Einkehr unter den aktuellen Umständen gewünscht und möglich ist, klären wir vor Ort.

    Sonntag, 18. Oktober 2020: Landerbach – Mühlcafé Runde Schloß Holte

    Wir starten am Schloßkrug und wandern über gut ausgebaute Wege im malerischen Holter Waldgebiet entlang des Landerbachs und des Ölbachs und treffen nach ca. 10 km auf das Mühlcafé, wo nach Absprache die Möglichkeit einer erholsamen Rast besteht.
    Im Anschluß schließen wir den Kreis und kehren zu unserem Ausgangspunkt am Holter Schloßkrug zurück.

    Wegstrecke: ca. 13 km ohne nennenswerte Steigungen, für die wir ca. 3,5 Std. benötigen.

    Sonntag, 20. September 2020: „Viadukt im Blick“ – eine Wanderung rund um Altenbeken

    Der Eisenbahnviadukt von Altenbeken ist in unserer Region allgemein bekannt (nicht nur bei Eisenbahnfans). Bekannt ist auch der Viadukt Wanderweg  – mit stolzen 30 km Länge jenseits unserer (aktuellen (:-)) Möglichkeiten. Aber wir begleiten ihn ein Stück auf unserem Panoramaweg, der uns auf ca. 13,8 km und über 224 Höhenmeter einmal rund um Altenbeken führt.

    Unsere Tour startet im Ort beim Eggemuseum. Im Verlauf des Weges können wir viele schöne Ausblicke in die Landschaft der nördlichen Egge, das Frankental, auf den Ort und auf den Viadukt genießen; unterwegs bieten zwei künstlerisch gestaltete Quellen Erfrischung.

    Vielleicht ist am Ende unserer Wanderung eine Einkehr im Ort oder etwas außerhalb möglich – dies lässt sich nach dem heutigen Stand der Dinge weder vorhersagen noch organisieren.

    Sonntag, 06. September 2020: Radtour zum Haus Nottbeck, “Museum der Westfälischen Literatur”

    Wir radeln über einsame Wege über Rheda Richtung Stromberg zum Museum. Nach Besichtigung  Einkehr in das Museums-Cafe. Die Rückfahrt führt uns über Wiedenbrück zurück nach Gütersloh.

    Gesamtstrecke ca. 40 km, flach.

    Sonntag, 23. August 2020: „Waldinsel Blomenstein, Lühberg Wendlinghausen“

    Diese Wanderung liegt als Schnittpunkt in den drei Gemeindegebieten Barntrup, Dörentrup und Blomberg. Das Besondere an dieser Wanderung ist, dass wir in einem Wald(Komplex) unterwegs sind, der sich aus mehreren Hügeln zusammenfügt. Genannt sind Stubberg, Blomenstein, Osterberg und Lühberg.

    Wir wandern den „Weg der Blicke“, was einer Panoramawanderung gleichkommt. Auch wird die Wanderung nicht über die Hügel, sondern um die Hügel herumgeführt, so dass wir auf 10,2 km ca. 180 Hm überwinden werden.

    Besondere Punkte der Wanderung:

    a: Am Parkplatz sollen sich junge Urwelt-Mammutbäume befinden. Diese sommergrüne, winterkahle Nadelbaumart wurde erst 1941 in China entdeckt und war bis dahin nur aus Gesteinsabdrücken bekannt (lebendes Fossil).

    b: Über dem kleinsten Ortsteil der Gemeinde Barntrup, Sommersell, werden wir auf eine alte, landschaftsprägende Eiche stoßen. Das bedeutet, daß dieser Baum sehr verästelt ist und daher schön wirkt.

    c: Ein weiterer Punkt ist ein wunderbarer Aussichtspunkt vom Sievertsberg, von dem wir in nördlicher Richtung Wendlinghausen, Dörentrup und die Burg Sternberg sehen

    Das Ende der Tour bildet dann zum Kaffeetrinken das Landcafe Falk. Noch nicht sicher, ob möglich, entscheidet sich vor Ort

    Sonntag, 09. August 2020: Wanderung südlich von Osnabrück – „Teutoschleife Holperdorfer“

    Der „Holperdorfer“ ist einer der acht Premiumwanderwege „Teutoschleifen“ im Tecklenburger Land.  Wir starten am Ortsrand von Lienen am Hallenfreibad und folgen dem Weg durch Wald und Flur. Der „Holperdorfer“ ist mit etw. 390 Höhenmetern auf  ca. 13 km kein ganz einfacher, aber ein wirklich schöner Weg. Wir können uns Zeit nehmen und werden dafür mit vielen schönen An- und Ausblicken belohnt.

    Kurz vor Ende der Tour kommen wir an der Waldwirtschaft Malepartus vorbei, sehr bayerisch und mit Biergarten. Wenn die großen und kleinen Umstände es erlauben, könnten wir hier spontan einkehren, oder vielleicht ein kleines Stück weiter im Waldschlößchen, das direkt an unseren Parkplatz angrenzt.

    Sonntag, 26. Juli 2020: „Von Westtor nach Wolfsbank“

    Der Weg führt uns über gut beschilderte und ausgebaute Wege mit Hinweistafeln über viel Wissenswertes über Wildschweine. 2 Aussichtstürme liegen auf unserem Weg, die einen herrlichen Ausblick über die umliegende Gegend und die Meller Berge bieten.

    Am Ende der Wanderung bietet sich die Gelegenheit, die sehr schön hergerichtete Dietrichsburg (Restaurant und Hotelbetrieb) mit möglicher Turmbesteigung, anzuschauen.

    Möglichkeit zur Einkehr zu Kaffee und Kuchen ist jedem selbst überlassen im Weberhaus, das ca. 500 m vom Westtor entfernt liegt.

    Die Runde ist ca. 11 km lang, wofür ungefähr 3 Std. benötigt werden, bei mittlerer Anforderung.

    Sonntag, 28. Juni 2020: Wanderung Luisenturm und Schweizer Tal

    (Diese Wanderung war schon für den 23.02.2020 geplant, wegen der Unwetterlage aber kurzfristig abgesagt worden.)

    Der Luisenturm nördlich von Borgholzhausen, am Hermannsweg, ist ein bekanntes Ausflugsziel. Wir starten vom Parkplatz unterhalb des Turms und machen zunächst den kurzen Abstecher hinauf, um vom Aussichtsturm aus die schöne Aussicht über die Wälder der Johannisegge ( NSG) auf Borgholzhausen und das Ravensberger Land zu genießen. Wir befinden uns auf der Weser-Ems-Wasserscheide. Dann starten wir in Richtung Hollandskopf, dessen Windrad immer noch viele Borgholzhauser Haushalte mit Strom versorgt.
    Hier verlassen wir den Hermannsweg und folgen dem Luisenturmweg, mit einem kleinen Abstecher zur Pfaffenkammer, einer von außen wenig spektakulären Spalthöhle, um die sich viele Geschichten ranken. Wir wandern weiter durch die Wälder bis zur Wellinghauser Strasse und von dort ins Schweizer Tal. Über den A 3 geht es bis zur Verzweigung am uns nun schon vertrauten Hollandskopf, wo wir nun auf die westliche Seite wechseln und weiter durch die Johannisegge wandern bis zurück zum Ausgangspunkt.
    Angesichts der noch geltenden Beschränkungen durch dir Coronakrise verzichten wir diesmal auf ein gemeinsames Kaffeetrinken.

    Eine kürzere Wanderung von ca. 9 km durch hügelige Landschaft, die daher auch ein paar längere Anstiege aufweist.

    Sonntag, 14. Juni 2020: Radtour (Stadientour)

    Wir beginnen an der „Alm“ über die Schloßhofstraße nach Babenhausen und weiter nach Dependorf. Auf dem weiteren Weg nach Werther passieren wir das „Böckstiegelhaus“ und dann das hübsche Zentrum. Über die Borgholzhauser- und  Theenhausenerstraße (Achtung Anstieg Eggeberg !), erreichen wir Halle. Hier geht es zum Gerry-Weber-Stadion und dem Historischen Fachwerkkirchplatz. Über Gartnischer Weg und B68 fahren wir weiter zu „Peter auf dem Berge“. Der Aufstieg dorthin ist beträchtlich (ca. 1km Länge -> bei Bedarf kann abgestiegen und geschoben werden).
    Weiter vorbei am Bauernhausmuseum zum Tierpark Olderdissen und zurück zum Startpunkt.

    Sonntag, 10. Mai 2020: „Weg der Blicke“

    Diese Wanderung liegt als Schnittpunkt in den drei Gemeindegebieten Barntrup, Dörentrup und Blomberg. Das Besondere an dieser Wanderung ist, dass wir in einem Wald(Komplex) unterwegs sind, der sich aus mehreren Hügeln zusammenfügt. Genannt sind Stubberg, Blomenstein, Osterberg und Lühberg.

    Wir wandern den „Weg der Blicke“, was einer Panoramawanderung gleichkommt. Auch wird die Wanderung nicht über die Hügel, sondern um die Hügel herumgeführt, sodass wir auf 10,2 km ca. 180 Hm überwinden werden.

    Besondere Punkte der Wanderung:

    a:   Am Parkplatz sollen sich junge Urwelt-Mammutbäume befinden. Diese sommergrüne, winterkahle Nadelbaumart wurde erst 1941 in China entdeckt und war bis dahin nur aus Gesteinsabdrücken bekannt (lebendes Fossil).

    b:   Über dem kleinsten Ortsteil der Gemeinde Barntrup, Sommersell, werden wir auf eine alte, landschaftsprägende Eiche stoßen. Das bedeutet, daß dieser Baum sehr verästelt ist und daher schön wirkt.

    c:   Ein weiterer Punkt ist ein wunderbarer Aussichtspunkt vom Sievertsberg, von dem wir in nördlicher Richtung Wendlinghausen, Dörentrup und die Burg Sternberg sehen werden und in östlicher Richtung Voßheide und sogar Ausläufer von Lemgo entdecken können.

    Das Ende der Tour bildet dann zum Kaffeetrinken das Landcafe Falk