KulTourTreff Franken

Leitungsteam

Karl Gast
Anne-Rose Hofmann

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder kultourtreff-franken [ at ] 49ontop.de

Unsere Kultur-Veranstaltungen in Franken:

 

    Donnerstag, 1. September 2022: Fränkische Juwelen in Ansbach

    Wir treffen uns im Park der Orangerie in Ansbach, am Haupteingang der Bayerischen Landesausstellung „Typisch Franken?“ und lassen uns durch die kleine und feine Präsentation der fränkischen Landesteile führen. Danach ist noch Zeit für eine zweite individuelle Runde, zurück zu den persönlichen Highlights und zu Hör- und Sehstationen.

    Nach einer Pause im Cafe der Orangerie Pause gehen wir gemeinsam zur nahen Residenz, wo wir ausnahmsweise ohne Führung durch die Prunkräume der hohenzollernschen Markgrafen schlendern können.

    Kosten: 18 Euro (zwei Eintritte, eine Führung)

    Donnerstag, 07. Juli 2022: Bierkellerführung auf dem Forchheimer Kellerberg

    Unter Schatten spendenden Bäumen sitzen, ein kühles Bier aus verschiedenen Forchheimer Brauereien trinken und ein fränkisches Vesper genießen: Das kann man in unvergleichlicher Weise im Forchheimer Kellerwald tun. Mit 23 Bierkellern auf einer Fläche von rund 20.000 qm wird der Forchheimer Kellerwald zurecht als größter Biergarten der Welt bezeichnet. Zunächst werden wir bei einer Führung durch die Felsenkeller ins Innere des Kellerberges blicken, uns dann in einem Biergarten dort niederlassen und anschließend zum gemütlichen Beisammensein übergehen.

    Dauer: 1 ½ Stunden Führung; anschließendes Vesper freibleibend

    Kosten: 3,50

    Donnerstag, 23. Juni 2022: Das Eisenbahnerviertel ,Rangierbahnhof‘

    In der Geschichte der Bahn spielen Loks, Wagons und technische Infrastruktur eine wichtige Rolle. Auch die Wohnsituation der Beschäftigen darf nicht vergessen werden. Der Rangierbahnhof wurde 1903 eröffnet. Da er zu dieser Zeit außerhalb der Stadt lag, hatten die Mitarbeiter lange Wege zurück zu legen.1904 wurde mit dem Bau der ersten Häuser begonnen. Die Rangierbahnhofsiedlung erweckt teilweise noch heute den Eindruck einer barocken Kleinstadt.

    Bis 1913 entstanden 205 Wohnungen in 39 Häusern, damit hatten 20% der Beschäftigten eine Wohnung. Durch den Krieg gab es auch hier Zerstörungen. Ende 1951 waren alle Schäden behoben. Wir besichtigen auch die Jugenstilkirche St. Paul.

    Danach gemeinsames Mittagessen im Gasthof Falkenheim

    Kosten:  7 Euro

    Donnerstag, 19. Mai 2022: 1000 Jahre Herzogenaurach

    Wir lassen uns von Frau Ottilie Sachs durch die hübsche, gut erhaltene mittelalterliche Stadt und ihre 1000-jährige Geschichte führen, hören dabei aber auch von den modernen Entwicklungen, die Herzogenaurach seit dem 20.Jahrhundert zur Wiege der Sportartikelindustrie gemacht haben und auch zum Standort der bedeutenden Firma Schaeffler.

    Nach einer Stärkung im fränkischen „Roten Ochsen“ lassen wir uns die Entwicklung des Landstädtchens zum Sitz weltumspannender industrieller Produktion noch an interessanten Objekten veranschaulichen. Dazu führt uns der Leiter des schönen Stadtmuseums Dr. Hoyer durch die Sammlungen.

    Kosten:  7 Euro

    Donnerstag, 21. April 2022: Pinselmuseum in Bechhofen an der Heide

    Bechhofen gilt als die deutsche Pinselstadt. Hier wurde um 1790 das Feinhaarpinselhandwerk begründet. Der Ort entwickelte sich bald zur weltbekannten Pinselmetropole. Bis heute ist das Handwerk für die Region von großer Bedeutung. Hier gibt es noch viele Betriebe, in denen dieses Handwerk ausgeübt wird. 1985 wurde das „Deutsche Pinsel- und Bürstenmuseum“ gegründet, das wir besichtigen wollen. Im Museumsshop besteht die Möglichkeit zum Kauf der im Ort  hergestellten Artikel. Nach dem gemeinsamen Mittagessen ist am Nachmittag eine Betriebsführung oder eine Führung durch den Ort geplant.

    Kosten:  5,- €

    Donnerstag, 17. März 2022 in Neustadt an der Aisch: Besuch des Karpfenmuseums und eine Stadtführung

    Im einzigartigen Karpfenmuseum erfahren wir alles über die 1250 jährige Tradition der Karpfenzucht. Seit dem 8. Jahrhundert werden in Franken Karpfen gezüchtet. Heute werden über 7000 Weiher bewirtschaftet. Uns wird die Arbeit der Teichwirte im Jahreskreislauf näher gebracht. Anschließend Zeit für eine Stärkung, es ist noch Karpfenzeit. Ich hoffe, dass alle mit zum Essen kommen, da die Gaststätte extra für uns über Mittag öffnet. Gestärkt wollen wir noch eine Führung durch Neustadt Aisch machen wobei uns viele Zeugnisse der Vergangenheit begegnen.

    Kosten:  9 Euro

    Donnerstag, 24. Februar 2022: Faber-Castell erleben und ein Blick in die Ausstellung „Pressecamp 1945/46“

    Wir besuchen die Firma „Faber-Castell“ und verfolgen die Fertigung „holzgefasster Stifte“. Danach schlendern wir durch den firmeneigenen Shop. Das Mittagessen nehmen wir in der Cafeteria im Schloss ein. Nach dieser Erholung lassen wir uns durch die sehr interessante Sonderausstellung über das Pressecamp 1945/46 führen. Damals residierten Journalisten aus aller Welt im Steiner Schloss, um über die weltberühmten „Nürnberger Prozesse“ zu berichten. Den Abschluss unserer umfassenden Kultour bildet dann noch ein Besuch des Museums „Alte Mine“.

    10.30 Uhr  – 12.30 Uhr Besuch der Produktion holzgefasster Stifte und Shop

    Mittagessen bis 13.30 Uhr Schlosscafeteria

    Sonderführung „Pressecamp 1945/46“ 13.30 Uhr

    Museum „Alte Mine“ 15.00 Uhr – 17.00 Uhr

    Kosten:  10 Euro (ohne Mittagessen)

    Dienstag, 14. Dezember 2021: Nachdenkenswertes  zur Umwelt in Nürnberg − Ein Besuch in der Umweltstation am Wörder See

    Die Energie- und Umweltstation Nürnberg ist eine Einrichtung der Stadt Nürnberg. Ziel der Energie- und Umweltstation ist es, Naturverständnis, Umweltbewusstsein und nachhaltige Lebensstile zu fördern. Während eines Vortrages und Besichtigung der Umweltstation erfahren wir  Wissenswertes über die Entstehung  der Station  und  Interessanten zum Wördersee.

    Anschließend können wir in der L`Osteria  Tullnaupark essen gehen.

    Mittwoch,10. November 2021: Die Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg

    Diese wissenschaftlich arbeitende Gesellschaft gibt es in Nürnberg schon seit über 200 Jahren und ihr Museum in der Norishalle seit 20 Jahren. Wir besuchen die Ausstellungen, die Spiegel der vielfältigen Arbeits- und Sammlungsgebiete des Vereins sind. Diese reichen von der geschichtlichen Vorzeit im fränkischen Raum bis zur Kultur der Steinzeit und der Kelten. Aber auch fremde Kulturen von der Südsee bis Sibirien waren Schwerpunkt der Forschungen. Das Besondere des Vereins: Jedes interessierte Mitglied kann an den Forschungen (etwa der Archäologie) mitarbeiten.

    Donnerstag, 21. Oktober 2021: Zollhundeschule Neuendettelsau

    Die Zollhundeschule in Neuendettelsau ist eine zentrale Bildungseinrichtung des Zolls für seine Zollhundeteams. Sie besteht seit 60 Jahren. Die Teams sind bundesweit bei Kontrollen an Flughäfen, Verkehrswegen oder im grenznahen Raum im Einsatz. Bei einer sachkundigen Führung über das Gelände der Schule haben wir Gelegenheit, die Hunde beim Training zu beobachten und den Ausbildern über die Schulter zu sehen. Wir werden zu Fuß unterwegs sein. Gutes Schuhwerk, zweckmäßige Kleidung und evtl. ein Regenschirm werden empfohlen. Anschließend ist ein gemeinsames Mittagessen im Gasthof geplant.

    Dienstag, 21. September 2021: Geführter Stadtspaziergang durch Bad Windsheim

    Wer „Bad Windsheim“ hört, denkt sofort an das Freilandmuseum oder vielleicht auch an Mineralwasser. Bad Windsheim hat jedoch noch mehr zu bieten. Die altehrwürdige Reichsstadt blickt auf eine mehr als 800-jährige Geschichte zurück. Sie wurde von Kaisern besucht und hat an der Geschichte des Kaiserreiches mitgewirkt. Viele gut erhaltene historische Gebäude spiegeln diese bedeutende Zeit der Stadt wider. Auf einem geführten Stadtrundgang wollen wir die Vergangenheit Bad Windsheims lebendig werden lassen.

    Donnerstag, den 26. August 2021:  Führung durch Nürnberg, Mörder, Fälscher, Messerstecher

    Wir machen einen Spaziergang durch die Nürnberger Rechtsgeschichte. Start ist am Henkerhaus, wo der Henker eine Dienstwohnung hatte und ein genaues Diensttagebuch führte. Man kann also die Tätigkeit des Henkers genau nachverfolgen.So konnte man genau belegen wie im Mittelalter Recht gesprochen wurde und Wie der Henker sein blutiges Handwerk verrichtete.

    Wo der Pranger stand, in den Stadtmauertürmen wurden die Delinquenten inhaftiert und in den Lochgefängnissen verhört. Und es wird über spektakuläre Kriminalfälle gesprochen Ein Spaziergang durch die Rechtsprechung zu jener Zeit.

    Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen

    Donnerstag, den 29. Juli 2021: Führung Pfalzmuseum in Forchheim und am Nachmittag Stadtführung

    Die sogenannte Kaiserpfalz erinnert nur mit ihrem Namen daran, dass in Forchheim vor über 1000 Jahren der erste deutsche König, Konrad der I. gewählt und erhoben wurde. Aber im gut erhaltenen Schloss der Bamberger Fürstbischöfe kann man die archäologische Vorgeschichte und die Geschichte Frankens in vielen Originalen nachvollziehen. Wir besichtigen das eindrucksvolle Schloss, werden durch die früheste Zeit Frankens geleitet und bekommen viele Einblicke in die 1200-jährige Geschichte der Stadt.

    Nach einer stärkenden Pause in dem schön gelegenen Lokal Akropolis lassen wir uns durch die historische Altstadt führen.

    Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen.