KulTourTreff Ruhrgebiet

Leitungsteam

Andreas Ottawa
Margret Mausbach

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder kultourtreff-ruhrgebiet [ at ] 49ontop.de

 

Unsere Veranstaltungen:

    Mittwoch, 16. Dezember 2020: Kulturpfad der blauen Steine – Wegweiser durch die Kulturlandschaft in Essen

    Der Essener Kulturpfad ist ein etwa 4 km langer Fußweg, der Kulturstätten und Kunstobjekte in der Essener Innenstadt und im Südviertel miteinander verbindet. Wir werden in gut 90 Minuten ca. die Hälfte des Pfades ab Marktkirche bis zum Folkwang Museum abgehen und uns einige interessante Objekte während der Führung erklären lassen. Zurück fahren wir gemeinsam mit öffentlichen Verkehrsmitteln (ca. 3 Stationen) in die Innenstadt. Insgesamt befinden sich 372 mit blauen Leuchtdioden bestückte Pflastersteine in der Stadt. Der Kulturpfad wurde am 17. Mai 2000 von damaligen NRW-Ministerin für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport Ilse Brusis mit einem Brückenfest an der Folkwang Brücke, die über die Bismarckstraße (B 224) führt, offiziell eröffnet. Abschlusseinkehr in einem Restaurant. Bitte Hygiene- und Abstandsregeln beachten und Mundschutz mitbringen.

    Kosten: Anteilige Kosten für die ca. 90-minütige Führung (maximal 9 Pers. plus Stadtführer) 120,00 € und ÖPNV-Ticket 2,60 €.

    Dienstag, 10. November 2020: Bunkermuseum Oberhausen – Gedenkort für die Schrecken des Luftkriegs

    Wenn Wände reden könnten … Im Bunkermuseum tun sie das allerdings. Die Wände erzählen über mehrere Schichten die Geschichte des Bunkers. Vom Bau über die Nutzung als Luftschutzbunker, dann die Nachkriegsnutzung als Notunterkunft und die weitere Nachkriegszeit als Pilzzucht. Das Bunkermuseum eignet sich nicht für einen unbeschwerten Ausflug, hinterlässt aber bleibenden Eindruck. In einer ca. einstündigen Führung (maximal 9 Pers. plus Bunkerführer) bekommen wir einige von diesen Geschichten erzählt. Die Einkehr in umliegende Restaurants/Cafés in der Umgebung erfolgt in Eigenregie und -verantwortung. Bitte Hygiene- und Abstandsregeln beachten und Mundschutz mitbringen. Das Museum verfügt über kein eigenes Café oder Restaurant.

    Donnerstag, 22. Oktober 2020: Führung durch das Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf

    In Themenbuchten von A bis Z erfahren wir im von 2014 bis 2018 aufwändig sanierten Aquazoo Löbbecke Museum in einer eineinhalbstündigen Führung (wegen Covid 19 nur 7 Pers.) auf lehrreiche, aber unterhaltsame Weise das Geheimnis der Evolution, die Bedeutung der Anpassung an den Lebensraum und die Faszination von rund 400 Tierarten. Der Rundgang führt uns durch die Naturgeschichte zu 25 Themenräumen mit 140 Aquarien, Terrarien und Großanlagen sowie über 1.400 Sammlungsobjekten, Modellen und interaktiven Medien. Die große Vielfalt an Meerestieren, Süßwasser- und Tropenwaldbewohnern bis hin zu Wüstentieren werden uns begeistern. Wir entdecken fantastische Anpassungen, erstaunliche Lebensweisen sowie außergewöhnliche Tier- und Pflanzenarten. Anschließend machen wir einen Rundgang durch den Nordpark und kehren danach in einem Restaurant ein. Der Besuch des Aquazoos sowie auch des Restaurants erfolgt auf eigenes Risiko und unter Einhaltung der dann geltenden Hygiene- und Abstandsvorschriften.

    Kosten: Eintritt 9 € zuzüglich Umlage Führung 50 €. Die Teilnehmerzahl für die Führung ist wegen Covid 19 auf 7 Personen begrenzt. Bei mehr Anmeldungen kann eine zweite Führung gebucht werden.

    Donnerstag, 24. September 2020: Keith Haring im Folkwang Museum Essen.

    Wer kennt sie nicht: Keith Harings gezeichnete Figuren und ikonische Bildmotive wie tanzende Männchen, bellende Hunde oder fliegende Untertassen gingen um die Welt. Das Folkwang Museum präsentiert eine umfassende Ausstellung des US-amerikanischen Künstlers. Mehr als 85 Werke. Wir sind mit einer Führung dabei. Die anschließende Einkehr erfolgt in Eigenregie und Verantwortung.

    Hygiene- und Abstandsregeln beachten und Mundschutz mitbringen.

    Kosten: 10,00 Euro Eintritt pro Person + Anteil an der Führung 80 €

    Dienstag, 11. August 2020: Schwarzkümmel ist kein Wundermittel – Die Ruhrmühle in Bottrop

    Schwarzkümmel ist kein Wundermittel. Die Herstellung der mühlenfrischen Bio-Öle, die in der Ruhrmühle in bester handwerklicher Tradition hergestellt werden, wird uns bei einer Führung ausführlich erläutert. Das besondere an den Ölen ist die Rohkostqualität. Die Bio-Ölsaat wird nicht vorbehandelt und das Öl wird ausschließlich in einem schonenden Kaltpressverfahren hergestellt. Das so gewonnene Öl wird nicht gefiltert, damit alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Die Bio-Öle werden in kleinen Mengen produziert; dies gewährleistet besten Geschmack und hervorragende Qualität. Bei der Dekantierung, Abfüllung und Etikettierung werden alle Arbeitsschritte von Hand ausgeführt.

    Anschließend geht es (je nach aktueller Covid-Lage) zur Einkehr in der Umgebung.

    Donnerstag, 16. Juli 2020: Skulpturen von Lynn Chadwick (Biester der Zeit) und Skulpturenpark im Lehmbruck Museum Duisburg.

    Fantasievoll, poetisch, unheimlich und fremdartig: In Lynn Chadwicks (1914 – 2003) plastischem Werk verbinden sich widersprüchlich Assoziationen zu einem stimmigen Gesamtwerk. Die Retrospektive würdigt die Bedeutung der Künstlerin als einer der wichtigsten Bildhauer der Nachkriegszeit. Die fantastischen Schöpfungen Chadwicks entwickeln sich aus Abstraktionen menschlicher, tierischer und architektonischer Elemente. Nach der Betrachtung im Ausstellungsraum des Museums lassen wir uns die Skulpturen im Museumspark erklären (90 Minuten).

    Die anschließende Einkehr erfolgt in Eigenregie und Verantwortung. Bitte Hygiene- und Abstandsregeln beachten und Mundschutz mitbringen.

    Kosten: 5,00 Euro Eintritt pro Person + Anteil an der Führung 90 €

    Dienstag, 9. Juni 2020: Führung durch die Picasso-Ausstellung im K20 in Düsseldorf

    Der spanische Maler Pablo Picasso war berühmt, er galt als Galionsfigur der Moderne und malte selbst in den Kriegsjahren in seinem riesigen Atelier. Er erhielt zwar Malverbot und wurde als entarteter Künstler bezeichnet, dennoch wurde er durch den Hitler-Freund Arno Breker geschützt, damit ihn die Gestapo leben ließ. Die Ausstellung Pablo Picasso 1939 bis 1945 behandelt jedoch nicht nur Terror und Hunger, Tristesse und Braun und Blaugrau, sondern auch die große Liebe zu Frauen, die er in unwiderstehlichen, verspielten, strengen, dekorativen und nie ganz greifbaren Gestalten Revue passieren lässt. Während einer einstündigen Führung werden wir die Meisterwerke bewundern können. Zum Abschluss kehren wir ein.

    Kosten: 9 € Eintritt p. P. (ermäßigt min. 10 Pers.) sowie Anteil an der Museumsführung 75 €

    Donnerstag, 28. Mai 2020: Muh macht die Kuh. Ein landwirtschaftlicher Betrieb mitten im Ruhrgebiet

    Der Landwirt ist besonders stolz auf die Eigenvermarktung des Fleisches seiner Tiere. Er züchtet seine Rinder nicht nur, sondern baut auch die Futtermittel an, lässt in einem regionalen Betrieb schlachten und verkauft das Fleisch in seinem Hofladen. Diesen Kreislauf sehen wir uns an und lassen uns gerne die Einzelheiten vom Besitzer erklären. Anschließend kehren wir zum Mittagstisch in der Guten Stube auf dem Hof ein. (Teilnehmerzahl: max. 20 Personen.)

    Dienstag, 14. April 2020: Ausstellung Expressionisten im Osthaus-Museum Hagen

    Die Expressionisten sind wieder zurück im Osthaus-Museum. Die einzigartige Sammlung expressionistischer Gemälde und Grafiken des Osthaus Museums war von Herbst 2015 bis November 2019 auf Tour durch Europa und wurde u.a. in Wien und Stockholm gezeigt. Die Sammlung bietet einen substanziellen Einblick in die Kunst der Avantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Künstlergruppen Brücke in Dresden und der Blaue Reiter in München schufen eine Kunst, die von ihrer inhaltlichen wie auch formalen Aktualität bis heute nichts verloren hat. (Nach der Ausstellungsbeschreibung des Osthaus-Museums)

    Anschließend Einkehr in einem Restaurant.

    Kosten: Eintritt 7 €, ab 12 Personen 5 € + Anteil an der Führung 60 €

    Mittwoch, 11. März 2020: „Sonderausstellung Der schwarze Tod in Herne“

    Führung durch die Sonderausstellung PEST. Von der Steinzeit über die Spätantike und vom „Schwarzen Tod” des Mittelalters bis zum jüngsten Ausbruch auf Madagaskar: Die Pest ist eine Seuche, die die Menschheit durch alle Epochen ihrer Geschichte begleitet hat und immer noch begleitet. Rund um den Globus forderte sie Millionen von Opfern und führte dadurch zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft. Die Ausstellung will die Geschichte der Pest in ihren globalen Auswirkungen erörtern. Dabei werden der deutschsprachige Raum und weitere betroffene Regionen Europas und der Welt dargestellt. Anschließend gehen wir zur Einkehr in der Nähe.

    Kosten: 45,00 € Führung (max. 20 Pers.) zzgl. Eintritt 5 bis 6 €