KulTourTreff Ruhrgebiet

Leitungsteam

Andreas Ottawa
Margret Mausbach

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder kultourtreff-ruhrgebiet [ at ] 49ontop.de

 

Unsere Kultur-Veranstaltungen im Ruhrgebiet:

 

    Dienstag, 14. September 2021: „Muh – macht die Kuh“

    Ein landwirtschaftlicher Betrieb mitten im Ruhrgebiet. Das Familienunternehmen ist besonders stolz auf die Eigenvermarktung des Fleisches seiner Tiere. Man züchtet die Rinder nicht nur, sondern baut auch die Futtermittel an, lässt in einem regionalen Betrieb schlachten und verkauft das Fleisch im eigenen Hofladen. Diesen Kreislauf sehen wir uns an und lassen uns gerne die Einzelheiten erklären unter den dann geltenden Coronabedingungen (max. 20 Personen)

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 2. September 2021.

    Dienstag, 31. August 2021: Führung durch das Briller Viertel in Wuppertal

    Die Führung beginnt mit einem Spaziergang über den Niederländisch-Reformierten Friedhof. Danach bekommen wir viele wirklich eindrucksvolle Objekte im Briller Viertel erklärt. Es ist bekannt als eines der größten gründerzeitlichen Villengebiete Deutschlands. Von den im Übergang vom 19. aufs 20. Jahrhundert gebauten Objekten stehen rund 250 unter Denkmalschutz. Darunter finden sich Bauten des Spätklassizismus bis zum Neubarock, der Neorenaissance und des Neoklassizismus wie auch bergisch neobarocke Formen. Wuppertal galt als Zentrum der textilverarbeiteten Industrie. Die Mehrzahl der Unternehmen war am Ufer der Wupper angesiedelt und im direkten Umfeld der kleinen Betriebe hatten auch Fabrikanten ihre meist schon sehr komfortablen Wohnhäuser gebaut. Mit dem zunehmenden wirtschaftlichen Erfolg und mit einer spürbaren Verschlechterung der Luftqualität am Ufer der Wupper sehnten sich die Großbürger nach neuer Lebensqualität in direkter Nähe zu den waldreichen Naherholungsgebieten. Die aktuellen Vorschriften zur Corvid 19-Hygiene Verordnung sind zu beachten.

    Kosten: Umlage für die ca. 90-minütige Führung 75 € (maximal 10 Personen)

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 20. August 2021.

    Dienstag, 10. August 2021: Strukturwandel im Ruhrgebiet am Beispiel von thyssenkrupp

    Diese 2-stündige informative Stadtführung führt uns vom Colosseum, einer ehemaligen mechanischen Werkstatt der Firma Krupp, welche nun eine denkmalgeschützte Industriehalle für Events geworden ist, zum thyssenkrupp Quartier. Das Quartier ist Kern des städtebaulichen Projekts Krupp-Gürtel und steht genau auf dem Grundstück, auf dem Krupp mit der Gussstahlfabrik in Essen seine Wurzeln hat. Der neue Bürocampus ist ein Ensemble aus verschiedenen Einzelgebäuden, die auf einem „grünen Teppich“ mit Bäumen, verbindenden Wegen und kleinen Plätzen angeordnet sind. Ein Stadtführer wird uns den Strukturwandel im Ruhrgebiet am Beispiel von thyssenkrupp erläutern.

    Kosten: Umlage für die 2-stündige Führung 120 € (min. 8 Personen)

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 2. August 2021.

    Dienstag, 13. Juli 2021: Mehr Schwein kann ein Schwein nicht sein ‑ Das Ruhrtaler Freilandschwein

    Macht Euch ein Bild von der einzigartigen Haltungsform auf dem Freilandhof, den wir besuchen. Schweine suhlen sich gerne, sie wühlen in der Erde und spielen ausgelassen im Stroh. Noch während des Studiums hat der Hofhalter damit begonnen, diese Idee umzusetzen und die ersten Schweine rauszulassen. Das gute Leben der Schweine ist ihm dabei genauso wichtig wie das neue Ernährungsbewusstsein der deutschen Verbraucher. Denn sie achten immer mehr darauf, wo ihr Fleisch herkommt und unter welchen Bedingungen die Tiere leben. Die aktuellen Vorschriften zur Corvid 19-Hygiene Verordnung sind zu beachten.

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 3. Juli 2021.

    Donnerstag, 17. Juni 2021: Gartenkultur im Schatten des Weltkulturerbes Zeche Zollverein.

    Ein Eldorado für Pflanzenliebhaber im Schatten des Weltkulturerbes Zollverein. Der geführte Rundgang führt uns zunächst durch einen klassisch angelegten Teil mit Rasenfläche und breiten geschwungenen Beeten. Daran schließt sich ein mit Kieswegen und baulichen Elementen aus historischen Baustoffen strukturierter Bereich an. Ein Schattengarten mit Brunnen und Laubenbank bietet an heißen Tagen Abkühlung. Nach Abschluss des interessanten und informativen Rundganges gibt es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Die Gartenbesitzerin ist ausgebildeter Gartencoach und bietet vielfältige Angebote rund ums Jahr u.a. auch die offene Gartenpforte an. Die aktuellen Vorschriften zur Hygiene Verordnung sind zu beachten. Erwerb von Pflanzen und Gartenaccessoires möglich. 

    Kosten: 120,00 Euro für Eintritt, Kaffee und Kuchen als Gruppe (Mindestteilnehmerzahl 8, maximal 12 – 14 Personen). Einzelkosten je nach Anzahl der Teilnehmer.

    Verbindliche Anmeldung bitte bis Mittwoch, 9. Juni 2021.

    Mittwoch, 2. Juni 2021: Führung durch das Briller Viertel in Wuppertal.

    Die Führung beginnt mit einem Spaziergang über den Niederländisch-Reformierten Friedhof. Danach bekommen wir viele wirklich eindrucksvolle Objekte im Briller Viertel erklärt. Es ist bekannt als eines der größten gründerzeitlichen Villengebiete Deutschlands. Von den im Übergang vom 19. aufs 20. Jahrhundert gebauten Objekten stehen rund 250 unter Denkmalschutz. Darunter finden sich Bauten des Spätklassizismus bis zum Neubarock, der Neorenaissance und des Neoklassizismus wie auch bergisch neobarocke Formen. Wuppertal galt als Zentrum der textilverarbeiteten Industrie. Die Mehrzahl der Unternehmen war am Ufer der Wupper angesiedelt, und im direkten Umfeld der kleinen Betriebe hatten auch Fabrikanten ihre meist schon sehr komfortablen Wohnhäuser gebaut. Mit dem zunehmenden wirtschaftlichen Erfolg und mit einer spürbaren Verschlechterung der Luftqualität am Ufer der Wupper sehnten sich die Großbürger nach neuer Lebensqualität in direkter Nähe zu den waldreichen Naherholungsgebieten.

    Zum Abschluss ist eine Einkehr geplant.

    Die aktuellen Vorschriften zur Corvid 19-Hygiene Verordnung sind zu beachten.

    Kosten: anteilig für die ca. 90-minütige Führung 75 € (maximal 10 Personen)

    Verbindliche Anmeldung bitte bis Mittwoch, 26. Mai 2021.

    Mittwoch, 19. Mai 2021: Mehr Schwein kann ein Schwein nicht sein ‑ Das Ruhrtaler Freilandschwein.

    Macht Euch ein Bild von der einzigartigen Haltungsform auf dem Freilandhof, den wir besuchen. Schweine suhlen sich gerne, sie wühlen in der Erde und spielen ausgelassen im Stroh. Noch während des Studiums hat der Hofhalter damit begonnen, diese Idee umzusetzen und die ersten Schweine rauszulassen. Das gute Leben der Schweine ist ihm dabei genauso wichtig wie das neue Ernährungsbewusstsein der deutschen Verbraucher. Denn sie achten immer mehr darauf, wo ihr Fleisch herkommt und unter welchen Bedingungen die Tiere leben.

    Die Führung dauert ca. 1,5 Std. max. 15 Pers. Anschließend geht es (je nach aktueller Covid-Lage) zur Einkehr.

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 12. Mai 2021.

    Schwarzkümmel ist kein Wundermittel – Die Ruhrmühle in Bottrop.

    Der Termin wird hier veröffentlicht, sobald wieder Wanderungen stattfinden dürfen.

    Schwarzkümmel ist kein Wundermittel … ABER! Wir besichtigen die Ruhrmühle (max. 6 Personen). Die Herstellung der mühlenfrischen Bio-Öle, die in der Ruhrmühle in bester handwerklicher Tradition hergestellt werden, wird uns während einer Führung ausführlich erläutert. Das besondere an den Ölen ist die Rohkostqualität. Die Bio-Ölsaat wird nicht vorbehandelt und das Öl wird ausschließlich in einem schonenden Kaltpressverfahren hergestellt. Das so gewonnene Öl wird nicht gefiltert, damit alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Die Bio-Öle werden in kleinen Mengen produziert; dies gewährleistet besten Geschmack und hervorragende Qualität. Bei der Dekantierung, Abfüllung und Etikettierung werden alle Arbeitsschritte von Hand ausgeführt.

    Falls möglich, geht es zur Einkehr in ein Café/Restaurant in der Umgebung.

    Die aktuellen Vorschriften zur Corvid 19-Hygiene Verordnung sind zu beachten.

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 15. April 2021.

    Mittwoch, 10. März 2021: „Mehr Schwein kann ein Schwein nicht sein ‑ Das Ruhrtaler Freilandschwein“

    Vom S-Bahnhof laufen wir ca. 25 Minuten zum Freilandhof Im Brahm. Macht Euch ein Bild von der einzigartigen Haltungsform von Alexander im Brahm, der uns einlädt seinen Hof zu besuchen. Schweine suhlen sich eben gerne, sie wühlen in der Erde und spielen ausgelassen im Stroh. Noch während des Studiums hat er begonnen, diese Idee umzusetzen und die ersten Schweine „rauszulassen“. Das gute Leben der Schweine ist ihm dabei genauso wichtig wie das neue Ernährungsbewusstsein der deutschen Verbraucher. Denn sie achten immer mehr darauf, wo ihr Fleisch herkommt und unter welchen Bedingungen die Tiere leben.

    Die Führung dauert ca. 1,5 Std. max. 15 Pers. Anschließend geht es (je nach aktueller Covid-Lage) zur Einkehr in die Alte Fähre.

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 5. März 2021

    Donnerstag, 25. Februar 2021: „Schwarzkümmel ist kein Wundermittel” – Die Ruhrmühle in Bottrop

    Schwarzkümmel ist kein Wundermittel … ABER! Wir besichtigen die Ruhrmühle (max. 6 Personen). Die Herstellung der mühlenfrischen Bio-Öle in bester handwerklicher Tradition wird uns Christoph Gläßer während einer Führung ausführlich erläutern. Das Besondere an den Ölen ist die Rohkostqualität. Die Bio-Ölsaat wird nicht vorbehandelt und das Öl wird ausschließlich in einem schonenden Kaltpressverfahren hergestellt. Das so gewonnene Öl wird nicht gefiltert, damit alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Die Bio-Öle werden in kleinen Mengen produziert; dies gewährleistet besten Geschmack und hervorragende Qualität. Bei der Dekantierung, Abfüllung und Etikettierung werden alle Arbeitsschritte von Hand ausgeführt. Falls möglich, geht es zur Einkehr in ein Café/Restaurant in der Umgebung. Die aktuellen Vorschriften zur Corvid 19-Hygiene Verordnung sind zu beachten.

    Verbindliche Anmeldung bitte bis Donnerstag, 18. Februar 2021