München 1

Leitungsteam

Martina Häselbarth, Thomas Seeger

Martina Häselbarth, Thomas Seeger

Thomas Seeger
Martina Häselbarth

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder muenchen-1 [ at ] 49ontop.de

Veranstaltungen der Wandergruppe München 1:

 

    Samstag, 24. September 2022: Naturjuwel im Karwendel – der Große Ahornboden

    Der Große Ahornboden ist eine im ganzen Alpenraum einzigartige Landschaft. Rund 2300 Bergahorne, zum Teil über 600 Jahre alt, verteilen sich über den Almboden des Engtals, das vor allem im Herbst in leuchtenden Farben erstrahlt.

    Schon die Fahrt mit dem Eng-Bus ab Lenggries entlang der Isar, des Rißbaches und durch den Ahornboden ist ein Erlebnis. Am Alpengasthof angekommen wandern wir in wenigen Minuten zu den Engalmen. Nun geht es bergauf auf dem Panoramaweg, der immer wieder zum Blick auf die spektakuläre Gebirgslandschaft einlädt, zur Binsalm. Nach einer Einkehr auf 1500 hm geht es entlang der Forststraße zurück zum Engdorf. Bis zur Abfahrt des Busses kann man sich hier noch aufhalten, vielleicht einen Almkäse fürs Abendbrot mitnehmen. Oder es bleibt noch Zeit, ein wenig zu flanieren und ein paar Fotos vom Ahornboden und von der landschaftlich großartigen Umgebung zu machen.

    Wegstrecke ca. 6 km, 430 hm, Gehzeit ca. 3 h, Schwierigkeitsgrad Stiefel 2

    Anmerkungen: Ab der Haltestelle Oswaldhütte gilt unser Bayernticket nicht mehr, wir müssen uns für die verbleibende Strecke in Österreich pro Person und einfache Fahrt nochmal ein Ticket für 6,80 € kaufen (evtl. gibt es eine Vergünstigung ab 10 Personen).

    Wanderausrüstung, also festes Schuhwerk, Stöcke, Regenschutz, Getränk

    Sonntag, 21. August 2022: Durch das Eschenlainetal – Streckenwanderung vom Walchensee nach Eschenlohe

    Die Strecke ist auch an heißen Tagen gut zu gehen, da der Weg durchs Eschenlainetal fast durchgängig durch schattenspendenden Wald führt. Zunächst wandern wir auf einem gut begehbaren Forstweg dahin. Bald begleitet uns das Bächlein Eschenlaine mal rauschend, mal plätschernd vorbei an Felsen und Gumpen. Nach knapp der Hälfte der Tour erreichen wir eine Furt ohne Brücke, dieser wunderschöne Platz mit Whirlpool zur Abkühlung der Füße bietet sich für eine Zwischenrast an. Oberhalb der Gachentodklamm geht es auf dem Wanderweg weiter und schließlich in Richtung der beeindruckenden Asamklamm. Diese überqueren wir in 38 Meter Höhe auf einer schmalen Brücke und blicken in den schattigen Felseinschnitt, ein Weg führt über einige Stufen in die Schlucht hinein – faszinierende Eindrücke von oben wie unten. Von hier es nicht mehr weit bis zu unserer Schlusseinkehr an der Loisach.

    Wegstrecke ca. 12 km, Aufstieg 290 hm, Abstieg 120 hm, Gehzeit 3,5 h, Schwierigkeitsgrad Stiefel 1 – 2

    Anmerkungen: Einkehr nachmittags erst am Ende der Wanderung in Eschenlohe, ausreichend Getränke und evtl. kleine Brotzeit fürs Picknick mitnehmen

    Sonntag, 24. Juli 2022: Überschreitung von Bad Feilnbach nach Brannenburg

    Die Strecke führt uns oberhalb des Jenbachtals zur Schuhbräualm nach Brannenburg. Auf der Wanderung gibt es traumhafte Blicke ins Chiemgau, zum Chiemsee und ins Inntal; aber auch auf felsige Massive, wie Wilder Kaiser und Wendelstein.

    Mittags werden wir lecker auf der Schuhbräualm essen. Eine ganz besondere Wald- und Almenwanderung. Da lohnt sich die etwas längere Anfahrt. Für ganz eifrige Berggeher bietet sich der Gipfel der Rampoldplatte an (+ 300 hm).

    Wegstrecke ca. 14 km, Aufstieg 617 hm, Abstieg 695 hm, Gehzeit 5 h, Schwierigkeitsgrad Stiefel 3

    Anmerkungen: Einkehr mittags in Schuhbräualm zum Pressknödl-Sonntag, genügend Getränke, Regenzeug, feste Schuhe, idealerweise Wanderstöcke

    Samstag, 09. Juli 2022: Radltour über die Dörfer in Haspelmoor ins Dachauer Hinterland

    Eine flache Tour mit drei kleinen Anstiegen; meist auf asphaltierten Nebenstraßen und Radwegen, selten auf geschotterten Feldwegen (ca. 2 km). Die Radtour führt uns durch unberührte Natur, bäuerlich geprägte Kulturlandschaft und an wichtigen Kulturdenkmälern vorbei.

    So besuchen wir in Puch die spätgotische Kirche St. Sebastian mit der 1.000-jährigen Linde, den Aufenthaltsort der Seligen Edigna. Am Ende grüßt uns das berühmte Kloster Fürstenfeld.

    Mittags werden wir gemütlich in den Gasthof Eberl einkehren.

    Badesachen einpacken! In Mamming können wir uns abkühlen!

    Wegstrecke ca. 40 km, Aufstieg 50 hm, Abstieg 50 hm, Fahrzeit 3,5 h, Schwierigkeitsgrad Stiefel 1 – 2

    Einkehr mittags in Hattenhofen. Rad bitte auf Funktion prüfen, Reifen gut aufpumpen. Zur Sicherheit Regensachen, genug zu Trinken. Leider kann ich noch keinen Radverleih zusichern.

    Samstag, 11. Juni 2022: Auf den Aussichtsbalkon von Mittenwald und zu einem romantischen See

    Ausgehend vom Bahnhof Mittenwald spazieren wir auf die Talstation der Kranzbergbahn zu. Hier beginnt der Aufstieg auf den Hohen Kranzberg auf einem gemütlichen Forstweg. Nach etwa 1,5 h erreichen wir den flachen Gipfel, dort genießen wir das 360° Panorama und die großartige Aussicht auf die Bergketten des Karwendel- und Wettersteingebirges. Weiter geht es nun auf zunächst schmalerem Weg hinunter in Richtung Wildensee, der kleine Bergsee liegt inmitten unberührter Natur. Nur eine Marienkapelle und der Gasthof Wildensee, einst eine Goassoim (Ziegenalm), befinden sich in Sichtweite zum See. Nach unserer Einkehr dort geht es nach einem kurzen Stück Straße über Almwiesen, die im Frühling übersät sind mit Enzian, Mehlprimeln und anderen seltenen Alpenblumen, zurück nach Mittenwald.

    Wegstrecke: 13 km, 450 Hm, Gehzeit ca. 4 h, Schwierigkeitsgrad Stiefel 2

    Anmerkungen: Wanderausrüstung: festes Schuhwerk, Stöcke, Regenschutz, Proviant

    Bei sehr schlechter Witterung Ersatztermin am Samstag, 18. Juni 2022

    Anmeldung bitte bis Donnerstag, 09.06.2022

    Sonntag, 22. Mai 2022: Bergwanderung im Jagdgebiet vom legendären Wildschütz Jennerwein ‒ Überquerung vom Schliersee ins Tegernseer Tal mit Alternativen

    In das Jagdgebiet des legendären Wildschütz Gigi Jennerwein wird uns die Wanderung führen, vorbei an der Rinnerspitze, wo er am 6.11.1877 durch einen Schuss in den Rücken zu Tode kam. Auf diesen historischen Wegen wandern wir mit wunderschönen Ausblicken vorbei an Rainer Alm und Oberen Firstalm, wo die verschiedenen Wandergruppen wieder zusammentreffen. Dort jausen wir mit Blick auf das Bergpanorama des Spitzingsees. Weiter geht es zum Suttenstein und zur Bergstation des Suttenliftes. Entweder leicht hinab schweben oder der Abstieg zu Fuß steht zur Alternative. So kann jeder mitgehen, es gibt 3 Alternativen siehe Wegstrecke.

    Wegstrecke mit Alternativen:

    1. Fischhausen-Neuhaus – Sutten: 10 km, 657 Hm Aufstieg – 494 Hm Abstieg, Gehzeit ca. 4 h, Schwierigkeitsgrad: Stiefel 3

    2. Spitzingsatte l- Sutten: 8 km, 420 Hm Aufstieg – 494 Hm Abstieg, Gehzeit ca. 3,5 h, Stiefel 2-3

    3. Spitzingsatte l- Suttenlift Bergstation: 5 km, 420 Hm Aufstieg – 0 Hm Abstieg, Gehzeit ca. 2,5 h Stiefel 2

    Anmerkungen: Festes Schuhwerk, Stöcke, Rucksack, Proviant, Getränk, Regenzeug

    Anmeldung bitte bis Freitag, 20.05.2022

    Sonntag, 24. April 2022: Zwei Seen auf einmal – Rundwanderung von Stegen am Ammersee zum Wörthsee

    Ab Stegen folgen wir dem Ammerseeufer nach Süden auf schmalem, teils wurzeligem Weg mit schöner Aussicht auf den See bis nach Buch. Nun geht es ostwärts durch den Schlagenhofer Forst in Richtung Wörthsee. Diesen erreichen wir beim Erholungsgebiet Oberndorf, wo wir einen Blick auf die Mausinsel werfen können und eine kleine Pause einlegen werden. Weiter wandern wir über Bachern nach Norden in Richtung Inning, dabei durchqueren wir das idyllische Gebiet am Inninger Bach. Von da wenden wir uns nach Westen und kommen nach Stegen am Ammersee zurück. In der Alten Brauerei Stegen werden wir schließlich unsere wohlverdiente Einkehr machen.

    Ca. 13,5 km, 145 hm, Gehzeit 3,5 h, Schwierigkeitsgrad Stiefel 1

    Anmerkungen: Einkehr erst am Ende der Wanderung möglich, Getränk und evtl. kleine Brotzeit mitnehmen; bitte bei Anmeldung angeben, ob MVV-Ticket anteilmäßig benötigt wird!

    Anmeldung bitte bis Donnerstag, 21.04.2022

    Sonntag, 20. März 2021: Ein Schloss auf Wanderschaft − Streckenwanderung von Gauting über Leutstetten nach Starnberg

    Auf der Karlsburg im Würmtal soll der Sage nach Kaiser Karl der Große geboren sein. Dahin wollen wir wandern und erfahren, warum auch Schlösser wandern können. Aber nicht nur das. Das Würmtal ist eine der schönsten Landschaften im Südwesten Münchens. Die Würm, der einzige Abfluss des Starnberger Sees, durchquert in ihrem Oberlauf das Leutstettener Moos, eine als Naturschutzgebiet ausgewiesene Schilf- und Torflandschaft. Am Eingang zum Moos läuft man auf weiten Streuwiesen, über denen gerade im Frühjahr und Herbst oft tiefer Nebel hängt und die schaurig-schöne Stimmung verstärkt. Aber auch die Römer wussten schon von dieser wunderschönen Lage und bauten hier eine Villa. Von der S-Bahnstation Gauting wandern wir zum geschichtsträchtigen Schloss Leutstetten und weiter nach Starnberg.

    Wegstrecke ca. 14 km, 90 hm, Gehzeit ca. 4 Stunden, Wander- und Forstwege, Schwierigkeitsgrad: Stiefel 1

    Anmerkungen: Einkehr: u. U. Schlossgaststätte Leutstetten; bitte dennoch ausreichend Verpflegung und Getränke mitnehmen, falls coronabedingt keine Einkehr möglich!

    Sonntag, 13. Februar 2022: Schneeschuhtour von Bayrischzell Richtung Hochkreuth-Steigerl nach Osterhofen

    Schneezauber hautnah bieten die Berghänge, die das Tal von Bayrischzell einrahmen. Wir wandern durch Wälder und über Almen weglos mit sicherem Tritt auf unseren Schneeschuhen. Über tiefverschneite Wiesen stapfen wir oberhalb des Tals von Bayrischzell und genießen die Ruhe und die traumhaften Blicke in weiße Hänge und Gipfel. Mit dabei eine ausgiebige Einweisung im Schneeschuhgehen und ein wenig Lawinenkunde. Schneeschuhe und Stöcke können ausgeliehen, aber auch mitgebracht werden. Einkehr erst am frühen Nachmittag in Bayrischzell, um die Sonne zu nutzen, daher an Proviant denken. Die Route wird schneeabhängig sei, unter Umständen fahren wir mit dem RVO-Bus ins Sillbachtal.

    Wegstrecke  ca. 8 km, 260 Höhenmeter, im Auf- und Abstieg weglos im Schnee. Gehzeit ca. 3,5 – 4 Stunden, Schwierigkeitsgrad Stiefel 2-3.

    Anmerkungen: Leihen von Schneeschuhen 15 €, Stöcke mit Schneeteller 5 €; verbindliche Anmeldung nur nach Zahlungseingang
    Bergschuhe, Warmes und Wechselsachen; Brotzeit und Getränk, Wanderstöcke mit Schneeteller, sonst leihen. Einkehr in Osterhofen oder Bayrischzell.

    Sonntag, 23. Januar 2022: Auf dem Altherrenweg von Oberammergau in Richtung Unterammergau und wieder zurück

    Eine Wanderung auf der Sonnenseite des Ammergaus: Bevor wir den aussichtsreichen Höhenweg mit Blick über das Ammertal erreichen, gehen wir durch den Ort entlang der Großen Laine bis zur Talstation der Laber-Bergbahn. Dort schlagen wir den Altherrenweg ein, ein sanft auf- und ab-steigender Weg mit schöner Aussicht auf das Naturschutzgebiet Pulvermoos und die Bergwelt der Ammergauer Alpen. Bei Unterammergau geht es hinab ins Dorf zu unserer Mittagseinkehr im Gasthof Stern. Gestärkt und aufgewärmt treten den Rückweg an. Es geht nochmal kurz bergauf und nun geht es etwas weiter unterhalb, parallel zum Hinweg zurück nach Oberammergau, wo wir beim Passionsspielhaus wieder den Ort erreichen.

    Wegstrecke ca. 14 km, 200 hm, Gehzeit 3,5 h, Schwierigkeitsgrad Stiefel 1

    Anmerkungen: festes Schuhwerk, bei Schnee und Glätte ggf. Gleitschutz, Gamaschen und Stöcke

    Anmeldung bitte bis Donnerstag, 20.01.2021