Ruhrgebiet Mitte-West

Leitungsteam

Links nach rechts: Gabriele Laue . Andreas Ottawa . Sabine Müller . Margret Mausbach

Gabriele Laue
Margret Mausbach
Sabine Müller
Andreas Ottawa

Kontakt zur Gruppe aufnehmen

oder: Ruhrgebiet-MW [ at ] 49ontop.de

 

 

 

Veranstaltungen der Wandergruppe Ruhrgebiet Mitte-West:

 

    Sonntag, 05. Dezember 2021: Fischlaken am östlichen Ufer des Baldeneysee

    Jeder wollte dort schon mal hin, wenn im Winter die letzten Sonnenstrahlen auf die sanften Hügel von Fischlaken schimmern. Über Feld und Flur, entlang an alten Gehöften, führt uns die Tour zum historischen Wasserschloss am Baldeneysee. Wir drehen eine traumhafte Schleife, die uns auf dem Rückweg entlang des Baldeneysees führt.

    Wegstrecke: Ca. 12 km, feste Wege Schwierigkeit leicht.

    Samstag, 20. November 2021: Herbstliche Runde von Essen-Kettwig über Waldwege an Schloss Landsberg vorbei und zurück

    Die Wanderung führt uns, teilweise über Treppen, von einem Waldpfad zum nächsten über Schloss Landsberg durch herbstliche Wälder. Das Schloss, früherer Wohnsitz des Industriellen August Thyssen, ist zwar nicht von innen zu besichtigen, aber ein Rundgang außen herum lohnt sich allemal. Im späteren Verlauf kommen wir an der Katholischen Kirche St. Josef vorbei. Diese gehörte ursprünglich zur Urpfarrei Mintard. Vorbei an der Pfarrkirche St. Peter nähern wir uns wieder dem Ausgangspunkt in Essen-Kettwig. Wir schlendern durch die Altstadt und werden, wenn möglich, im Brücken Café, einkehren.

    Wegstrecke: Ca. 9 km – einfache Schwierigkeit

    Sonntag, den 14. November 2021: Wanderung rund um den Tippelsberg in Bochum

    „Bochum, du Blume im Revier!“ heißt es in Herbert Grönemeyers Hymne auf seine Heimatstadt. Die Wanderung durch das schöne Naherholungsgebiert rund um und auf dem Tippelsbergstartet am Wanderparkplatz Tippelsberg auf der Hiltroperstr. / Unnamed Road.

    Der Tippelsberg ist ein künstlich erhöhter Berg im Norden der Ruhrstadt Bochum.
    Zwischen den Stadtteilen Riemke, Grumme und Bergen / Hiltrop erhebt sich ein Naturgebiet, das zum Spazieren, Bewundern, Entdecken, Spielen, Drachensteigen, Verweilen und Träumen einlädt.
    In einer Höhe von 150 Metern über NN (40 Meter über Umgebungsniveau) erlebt man insbesondere bei klarer Sicht einen herrlichen und weitreichenden Blick auf große Teile des Ruhrgebiets.

    Wegstrecke: Ca. 10 km, über Waldwege, Straßen und befestigten Wegen, mittlere Schwierigkeit

     

    Sonntag, den 7. November 2021: Ein Tag in den Bergen

    Mal eben kurz in die Schweiz. Und das vor der Haustür. Mit der Wanderung um den Waldhof beginnt die Entdeckung der Elfringhauser Schweiz. Die abwechslungsreiche Landschaft mit ihren „Bergen“ den Nadelwäldern und den verstreuten Höfen vermittelt uns den Eindruck in den Alpen zu sein. Auf dem Neandertalsteig drehen wir eine große Runde um den Waldhof.

    Aktuelle Infos zum Stand der Dinge können erst kurzfristig vorher bekannt gegeben werden. Grundsätzlich erfolgt eine Einkehr auf eigenes Risiko und unter Einhaltung der dann gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen. Die Einkehr gehört nicht zum offiziellen Programm der Wanderung.

    Wegstrecke: Ca. 12 km, Schwierigkeitsgrad mittel

     

    Samstag, 30. Oktober 2021: Bunte Herbstwälder und historisches im Schellenberger Wald und Essener Stadtwald

    Die Wanderung startet am Jagdhaus Schellenberg, wobei wir einen Blick von dem Aussichtspunkt „Korte Klippe“ auf den Baldeneysee und die Stadtteile Kupferdreh, Fischlaken und Werden mit Ihren bunten Wäldern werfen. Zurück zum Parkplatz queren wir die Heisingerstraße und gehen Talabwärts zum Schloss Schellenberg. Im weiteren Verlauf geht es bergab zur „Hexentaufe“ und ins Annental und Walpurgistal. Danach folgen wir ein Stück die Eschenstraße entlang vorbei an der Schleifmühle. Hier war früher ein legendärer Szenetreff mit Künstlern wie Helge Schneider, Stoppok, Missfits usw.) Ein Waldweg führt uns dann in den Stadtwald, der uns nach weiteren hunderten Metern zum Schillerbrunnen führt. Vorbei an der Schillerwiese, früher Galgenbrunnen, folgen wir den Schildern Richtung Kluse (Klusenkapelle). An der Unterführung der S-Bahn treffen wir wieder auf die Wanderzeichen des Baldeneyseesteigs, denen wir bis auf die Höhe der Gaststätte „Heimliche Liebe“ folgen. Auf dem breiten Wanderweg Richtung Isenburg nähern wir uns wieder dem Jagdhaus Schellenberg.

    Wegstrecke: Ca. 13 km, über Waldwege und befestigte Wege, teilweise Steigungen, Schwierigkeit mittel

    Sonntag, 17. Oktober 2021: Wanderung mit Ausstellungsbesuch: „Das zerbrechliche Paradies im Gasometer Oberhausen“

    Durch das ruhige Theaterviertel, vorbei an den schönsten Kulissen von Oberhausen, führt die Wanderung Richtung Neue Mitte Oberhausen. Industriegeschichtliche Highlights unterwegs: die Henkelmannbrücke und das ehemalige Hauptlagerhaus des Gutehoffnungshütte-Konzerns (GHH). Der bekannte Industriedesigner und Bauhaus-Architekt Peter Behrens entwarf das imposante Gebäude, das heute seinen Namen trägt. Einige Außenexponate liegen direkt auf unserem Weg zum Gasometer. Die erste Ausstellung nach der umfangreichen Sanierung des Gasometers zeigt die Schönheit der Natur und den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt. „Das zerbrechliche Paradies“ nimmt uns mit auf eine bildgewaltige Reise durch die Klimageschichte unserer Erde und zeigt in beeindruckenden Fotografien und Videos, wie sich die Tier- und Pflanzenwelt verändert hat.

    Um dem Infektionsgeschehen Rechnung zu tragen, nutzen wir Audioguides anstelle einer Führung. Hinweis: Der Zugang zum Gasometer Oberhausen ist derzeit nur dann möglich, wenn die Besucher geimpft, genesen oder getestet sind. Ein entsprechender Nachweis muss erbracht werden.

    Für den Eintritt in die Ausstellung und das Leihen der Audioguides fallen Kosten an.

    Wegstrecke: Ca. 4 km, keine Steigungen, befestigte Wege

    Sonntag, 10. Oktober 2021: Maiberg, Waldbeerenberg und Hexenbuchen

    Eine tolle Wanderung, die uns mal wieder durch artenreiche Wälder der Hohen Mark führt. Die höchste Partie und die faszinierenden Hexenbuchen mit ihren verkrüppelten Ästen erwarten uns auf dieser herbstlichen Rundtour. Und nicht zu vergessen der hohe Fernsehturm! Was macht der eigentlich mitten im Wald? Dies und noch mehr Kurioses lässt uns nach der Tour dieses Areals aus einem anderen Blickwinkel sehen. Eine Einkehr ist geplant. Grundsätzlich erfolgt die Wanderung sowie eine Einkehr auf eigenes Risiko und unter Einhaltung der dann gültigen Hygiene- und Abstandregelungen.

    Wegstrecke: Ca. 12 km, Waldwanderung auf sandigen Wegen, Schwierigkeitsgrad leicht

    Sonntag, den 26. September 2021: Rundwanderung: „Friemersheim – Duisburgs idyllisches Dorf an Rhein und Roos”

    Streuobstwiesen, Hecken und Kopfweiden prägen die Umgebung von Friemersheim. Und natürlich Vater Rhein. Wir erkunden den alten Dorfkern und die historische Kulturlandschaft und wandern auf Wiesenwegen, Damm- oder Deichwegen durch das Naturschutzgebiet Rheinaue. Die Wanderung ist idyllisch und sehr abwechslungsreich, denn unterwegs gibt es noch so Einiges zu entdecken. Zum Beispiel eine alte Eisenbahnsiedlung. Wenn eine Einkehr möglich ist und das Wetter mitspielt, können wir vielleicht im Biergarten im Stellwerkshof rasten, der gut einen Kilometer vom Ziel entfernt liegt. Sollte der Rhein Hochwasser haben, werden wir vor Ort die Tour geringfügig ändern.

    Wegstrecke 8 km, keine Steigungen, befestigte und unbefestigte Wege, Anforderung leicht

    Sonntag, den 12. September 2021: Wanderung auf dem Neanderlandsteig in Wülfrath

    Wir wandern streckenweise auf dem 2013 angelegten Neanderlandsteig. Wir erkunden den Eulenkopf-Wanderweg – einen Lehrpfad über erdgeschichtliche, biologische, industriegeschichtliche und heimatkundliche Aspekte des Nordwestrandes Wuppertals – durch Wiesen und Felder über Düssel, Hahnenfurth und Aprath mit mäßigen Steigungen.

    Wegstrecke ca. 13 km, 4 Std. Gehzeit. Wiesengelände und Nebenstraßen

    Sonntag, den 15. August 2021: Kettwiger Panorama Steig (Streckenwanderung)

    Ausgehend vom Bahnhof in Essen-Werden gehen wir den abwechslungsreichen Kettwiger Panoramasteig bis nach Essen-Kettwig. Vorbei am Wildgatter des Heissiwaldes, dann weiter vorbei an der Walter-Hohmann-Sternwarte und Haus Schuir, einer mittelalterlichen Wasserburg deren Geländemerkmale noch in der Weide zu erkennen sind, entlang. Durch den Kettwiger Stadtwald gelangen wir über einen herrlichen Panoramablick über das Ruhrtal „Am Bilstein“ zum alten Bahnhof Kettwig. Nach einer Pause erfolgt die Rückfahrt mit der S-Bahn (S 6 – Richtung Essen) nach Essen-Werden.

    Aktuelle Infos zum Stand der Dinge (Corona) bzgl. Einkehr können erst kurzfristig vorher bekannt gegeben werden. Grundsätzlich erfolgt eine Einkehr auf eigenes Risiko und unter Einhaltung der dann gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen.

    Wegstrecke ca. 13 km, ca. 3 – 4 Stunden (Schwierigkeitsgrad mittel)